Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Laienerklärung

Hallo Rainer

neulich gab es schon einmal eine ähnliche Anfrage, wie es die Frostspanner-Männchen schaffen, nahe dem Gefrierpunkt noch fliegen zu können.
Die Lösung dafür war zwar atypisch (siehe unten), aber der Lösungsweg zeigt, wie die im Winterhalbjahr eingenischten Falter das hinbekommen.

Im Falle der Frostspanner wurden dafür zuerst (bei Fragestellungen zu Energiehaushalt/Kälteresistenz ist das das Standard-Prozedere) die Körperenzyme analysiert, welche aus Körpermasse (Lipiden/Fettkörper, usw.) Energie freisetzen. Man weiß heute, dass jedes Enzym seine "Wohlfühltemperatur" hat, d.h. eine Temperaturspanne, bei der es optimal arbeitet. Normalerweise erwartet man anbetrachts tiefer (ggf. Minus-)Temperaturen ein reflexartiges Erstarren allen Lebens. Überraschenderweise gilt das aber nicht zwangsläufig für alle Enzyme, denn einige von diesen besitzen gerade bei sehr tiefen Temperaturen ihre Comfort Zone.

Sie können dann selbst bei Frostgraden noch arbeiten, und ermöglichen den doch recht gut behaarten/wärmeisolierten Noctuiden-Imagines, im Notfall "kurz mal den Motor laufen zu lassen". Die Falter dürften aber zusätzlich auch aktiv geschützte Räume mit weniger extremem Temperaturgang aufsuchen (Streuschicht, Falllaub, Baumhöhlen, u.ä.) aufsuchen.

Zurück zu den Frostspannern: überraschenderweise verfügten diese nachgewiesenermassen NICHT über solche Enzyme. Bei ihnen ermöglicht das Verhältnis "große Flügeloberfläche/geringes Körpergewicht" das Fliegen. Ihr Energieverbrauch ist also sehr viel geringer (vielleicht sind sie deshalb auch keine so steten Ködergäste?).

Das ist nur das, was ich mir laienhaft selbst beigebracht habe. Gerne lasse ich mich verbessern.

Sollte ich Sorge um die Falter aus deinem Beitrag herauslesen, will ich dich beruhigen: Wenn die Arten solche Temperaturen nicht überstehen könnten, wären sie längst ausgstorben. Ein signifikanter Teil der Population (wenn nicht Falter, dann die bereits abgelegten Eier) überlebt das.

Ich lese deine Erzgebirgs-Meldungen immer mit Interesse und Gewinn:
Grüße: Hermann

Beiträge zu diesem Thema

Frage zur Frostempfindlichkeit von Kätzcheneulen
Laienerklärung
Re: Laienerklärung