Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Wie schnell baut man einen Turm? *Foto*

Hallo zusammen,

das ursprünglich ambitionierte Jahresprogramm ist schon erheblich gestutzt. Also wird man bescheiden. Auch gut. Und vielleicht ein bisschen übermütig. Vorgestern (18. Mai) wollte ich im alten Munitionsdepot im Hünxer Wald schon mal nach Limenitis camilla schauen, und zwar an Stellen, wo letztes Jahr die Falter am 31. Mai teilweise nicht mehr ganz frisch waren. Nach dem milden Winter, nur zehn Tage früher? Na ja, war natürlich ein Satz mit x.

Aber dafür hat mir Araschnia levana mal wieder bewiesen, dass meine Zuneigung auf Gegenseitigkeit beruht. Einen Falter hatte ich an anderer Stelle nur vorbeifliegen sehen, aber der zweite des Tages kam auf mich zu und fing an, unmittelbar vor meinem Ansitz Brennnesseln zu inspizieren. Aha, ein Mädel, so gut wie frisch. Nach einigen Flugrunden und Probelandungen entschied sie sich für eine Blattunterseite nicht weit von mir, mit dem Tele noch ganz gut abzudecken und auch mit dem Blitz etwas aufzuhellen. Die Vorbereitungen zur Eiablage begannen um 13.22 Uhr, um 13.52 waren die acht Türmchen fertig und eine wohlverdiente Ruhepause irgendwo oben in den Bäumen war angesagt. Weil auf den Bildern das jeweils unterste Ei verdeckt ist, und die Türmchen aus der Perspektive zum Teil hinter einander stehen, kann die Gesamtzahl der Eier nur mit 50 bis 60 angegeben werden. Das entspricht auch der üblichen Raupenzahl an einem Ort. Wie ich vor Jahrzehnten mal eine Brennnessel-Staude mit einer Herde levana-Raupen eingetragen und für die Kinder durchgefüttert habe, da haben wir 52 Falter erzielt, nur eine Raupe war bei der Verpuppung gescheitet. Alle schlüpften an einem Tag.

Die Ablage eines Eies dauert etwas weniger als eine halbe Minute. Die Vorbereitung des Substrats für ein neues Türmchen braucht dafür etwas länger. Die Ablage von 50 bis 60 Eiern in 8 Türmchen zu je 6 bis 9 Eiern nahm genau eine halbe Stunde in Anspruch. Die Bilder vom Habitat zeigen den nur auf einer Seite besonnten Weg im alten Munitionsdepot. Der Ablageplatz liegt in einem kleinen Sonnenfleck auf der Schattenseite. Die Umgebung ist eher trocken. Der nächste (derzeit schon weitgehend ausgetrocknete) Feuerlöschteich ist gut 300 m entfernt. Mal sehen, wie es weitergeht. Der 18. Mai erscheint relativ spät, die ersten Falter hatte ich einen guten Kilometer von der Stelle schon am 16. April beobachtet.

Ansonsten war nicht viel los. In dreieinhalb Stunden auf der Zufahrt und den Wegen zwischen den ausgedienten Bunkern, die ich zum Teil mehrfach befahren habe, insgesamt etwa 20 Gonepteryx rhamni, davon knapp die Hälfte Weibchen, 4 Anthocharis cardamines (2 abgeflogene Männchen, 2 Weibchen mit starkem Interesse für Kreuzblütler), 3 Pararge aegeria, ganze 3 auf die Distanz unbestimmt gebliebene Pierini, und – wieder mitten im Wald – ein ganz frisches Weibchen von Pieris mannii. Da besteht noch Beobachtungsbedarf – kein Garten weit und breit….

Schöne Grüße in die Runde,

Bernhard

Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Hünxe, ehemaliges Munitionsdepot, 68 m, 18. Mai 2020 (Freilandfoto: Bernhard Stöckhert)


Habitat, zugewachsene Straße zwischen den Bunkern


Rast noch während der Suche


gefunden: Kleine sonnige Stelle auf der Schattenseite der Straße (einfaches Suchbild)


Vorbereitungen


das erste Türmchen


das dritte Türmchen


das fünfte Türmchen ist fertig, das sechste wird vorbereitet


beim sechsten Türmchen passiert ein Missgeschick, ein Ei klebt außen am Abdomen


die Türmchen sind fast fertig; die Kamera so weit wie möglich gesenkt und man sieht jeweils ein Ei mehr.

Und hier noch die Zugabe:

Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Hünxe, ehemaliges Munitionsdepot, 48 m, 18. Mai 2020 (Freilandfoto: Bernhard Stöckhert)

Beiträge zu diesem Thema

Wie schnell baut man einen Turm? *Foto* Bestimmungshilfe
Re: tolle Dokumentation, hat mir sehr gefallen, VG Michael *kein Text*
Re: Wie schnell baut man einen Turm?
Mehr manni geht nicht! Also manns genug. HG, BOB *kein Text*
Pieris mannii (Zugabe)
Re: Pieris mannii (Zugabe)
Re: Pieris mannii (Zugabe)
Re: Wie hoch ? Glückszahl 7 "Etagen" super *kein Text*