Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Re: Bundesartenschutzverordnung

Hallo Herr Kollege,

ich möchte Deine Ausführungen zum Artenschutz so nicht stehen lassen. Du hast offensichtlich eine völlig falsche Vorstellung dazu.
Im § 44 Bundesnaturschutzgesetz (BNatschG) im 1. Absatz findest Du ein Verbot, besonders geschützten Arten nachzustellen, sie zu fangen, zu verletzten oder zu töten sowie ihre Entwicklungsformen aus der Natur zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören.
Bei streng geschützten Arten (so N. xanthomelas) kommt noch hinzu, dass sie nicht erheblich gestört werden dürfen. Störung greift aber nur bei Wirbeltieren. Streng geschützt ist also bei Insekten nur relevant, weil es sich dann um eine Straftat handeln kann.

Hört sich gut an?
Das gilt aber nicht für die Landwirtschaft und die Forstwirtschaft, für die sind nur FFH-Arten und die europäischen Vogelarten relevant, für die gilt die Bundesartenschutzverordnung nicht. Ferner steht im letzten Satz des Absatzes 5 dieses Paragraphen 44, dass für die oben genannten Verbote bei Eingriffen und Vorhaben kein Verstoß vorliegt. Konkret gesagt, baust Du Dein Häuschen oder eine Autobahn auf den Lebensraum einer solchen Art, ist das kein Verstoß gegen den Artenschutz, nur die Kompensation wird teurer. Der Planer braucht sich mit solchen Arten auch gar nicht zu beschäftigen, außer um die Kompensationshöhe zu berechnen. Auch hier sind nur die Arten der FFH- und Vogelschutzrichtlinie relevant. Der Blaumeise muss berücksichtigt werden, N. xanthomelas nciht.

Wo das Gesetz greift, sind allein wir Sammler. Bei einer streng geschützten Art und schon bei Fahrlässigkeit ist es eine Straftat, bietest Du also einen xanthomelas aus Kasachstan auf der Insektenbörse Frankfurt an oder fängst ihn im eigenen Garten ohne Genehmigung der Naturschutzbehörde, kostet es Dich eine vierstellige Summe. Machst Du mit dem Bagger den Baum platt, wo ein Raupennest drin ist, um eine genehmigungsfreie Gartenlaube zu errichten, so bekommst Du nur desshalb Ärger, weil es zur falschen Zeit passiert ist. Im Winter darfst Du das ...

Der Artenschutz in Deutschland ist eine Lachnummer geworden, außer den eurpopäischen Arten, wo die Bundesregierung nichts abschwächen konnte und wo Juristen irrsinnige Hürden konstruiert haben, die den Arten oftmals nichts nützen, wo aber jeder Gegner eines Vorhabens mit angeblichen Vorkommen von z.B. Laubfrosch und Rotmilan Planungen aufhalten kann.

Was ich in Deinen Ausführungen nicht verstehe, der Artenschutz ist Bundesrecht, im Landesrecht stehen dazu nur Ausführungsregelungen, das sollte auch in Niedersachsen nicht anders sein.

Die Bodenständigkeit von xanthomelas kann ich nicht beurteilen, aber das Vorkommen einer Art über mehrere Jahre ist noch keine Bodenständigkeit. Sowas kann schnell wieder vorbei sein. Aber für den Artenschutz ist das auch nicht relevant, Du darfst ohne Genehmigung auch keine streng geschützten Arten aus Kasachstan einführen, selbst wenn Du die dort fangen darfst. Für den Artenschutz ist es auch nicht relevant, ob eine Art gefährdet ist. Pyrgus armoricanus ist streng geschützt, aber wie determiniere ich eine Art über Genital oder DNA (was sicher nur so möglich ist), die ich nicht fangen darf und das, obwohl die Art in Ausbreitung ist und immer häufiger wird? Du darfst übrigens auch keine amerikanische Schmuckschildkröte aus einem deutschen Teich entfernen, auch da greift die Bundesartenschutzverordnung.

Segerer schreibt dazu, dass die Bundesartenschutzverordnung bei Insekten nur Schülern, Lehrern und Wissenschaftlern das Leben schwer macht, während zugleich hunderte von Millionen Tieren Insekten jagen und fressen.

Herzliche Grüße
Ernst

Beiträge zu diesem Thema

Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands
Danke Oliver, schon bestellt, Gruß, Bernhard *kein Text*
Re: Auch schon bestellt, Gruß Erich *kein Text*
Re: Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands
Re: Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands
Re: Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands
Navigation in der Buch-Vorschau
Re: Navigation in der Buch-Vorschau
Re: schau mal bei Amazon - da siehst du Beispiele für Artseiten *kein Text*
Re: schau mal bei Amazon - da siehst du Beispiele für Artseiten
Re: Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands
bestellt und guter link!
Re: Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands - tolles Buch!
Re: Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands - tolles Buch!
Re: Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands - tolles Buch?
Re: Bundesartenschutzverordnung
Re: Bundesartenschutzverordnung
Re: Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands
Re: Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands
Re: Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands
Re: Danke, tolles Buch, aber nicht ganz überzeugt...
Ich bin hin und weg