Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Eccopisa effractella *Foto*

Hallo Mikrointeressierte,

2016 war für die Art ein gutes Jahr, meine ich, wie die Beiträge in Forum 1 und 2 vermuten lassen.

Bei der Suche nach den Raupen von Limnaecia phragmitella (reichlich vorhanden) im Frühjahr 2016 (30. April) fand ich in den versponnenen Resten der männlichen Blüten von Rohrkolben (Typha latifolia) 4 Raupen eines anderen Mikroschmetterlings. Aus diesen erhielt ich einen Falter am 26. Mai 2016. Anhand der gelben Palpen und des "gebrochenen" Hinterflügels war er leicht als Männchen der Betreffart zu erkennen. Erst das Nachlesen im Lepiforum ergab, dass zur Biologie der Präimaginalstadien dieser Art wenig bekannt ist. So habe ich nicht darauf geachtet, ob die Raupe auch von den beigegebenen Resten der Fundpflanze gefressen hat. Allerdings lässt die Auffindesituation von 4 Raupen inmitten eines kleinen Tümpels vermuten, dass die Raupen schon längere Zeit im Rohrkolben lebten und diesen auch als Nahrungspflanze genutzt haben. Es ist mir klar, dass das mit den bisherigen Erkenntnissen von Slamka und Friedmar Graf nicht so recht übereinstimmt.
Eine Nachsuche am selben Ort im Frühjahr 2017 zeigte keine versponnenen Reste männlicher Blüten von Rohrkolben und es konnten also auch keine Raupen der Art gefunden werden. So kann ich hier erst mal nur das recht und schlecht aufgenommene Raupenfoto von 2016 präsentieren. Vielleicht ist die Art ein Detritus-Fresser?
Neben dem Tümpel links steht/liegt eine Weide (rechts auch). Vielleicht stammen die Raupen von dieser und sind bereits im Herbst zu Trockenzeiten auf der Suche nach einem Verpuppungsplatz im Rohrkolben gelandet?

Daten: Deutschland, Thüringen, Weimar, Ettersberg, Blutstraße, ehemalige Panzertrasse im Laubwald mit temporären Tümpeln, ca. 400 m, Raupenfund am 30. April 2016 in versponnenen Resten männlicher Blüten von Rohrkolben (Typha latifolia), Falterschlupf am 26. Mai 2016 (leg., cult., det. und fot.: H. Strutzberg)

Biotopaufnahmen vom 30. April 2016


Raupe (30. April 2016)

Imago, Männchen (B22041, 27. Mai 2016)

Und als Zugabe noch ein Foto der Raupe von Limnaecia phragmitella mit denselben Funddaten (30. April 2016)

Viele Grüße,

Hartmuth Strutzberg, Weimar/Thür.

Beiträge zu diesem Thema

Eccopisa effractella *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Eccopisa effractella - schön, etwas für die BH , Gruß Friedmar *kein Text*