Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Im Kaiserstuhl: Hipparchia semele *Foto*

Hallo zusammen,

seit drei Wochen suche ich im Kaiserstuhl nach H. semele. Die Art hat sich auf ein winziges Kerngebiet zurückgezogen, den letzten Vorkommensort in Baden-Württemberg. Die Falter fliegen vor der Übersommerung immer nur sehr kurz und ich wollte den richtigen Zeitpunkt nicht verpassen. Eigentlich dachte ich, H. semele würde nach dem warmen Frühjahr etwas früher fliegen, aber nach einem einzelnen Raupenfund am 9. Mai 2020 fand ich bislang keine Falter. In den letzten Tagen müssen sie aber geschlüpft sein und haben sich sogleich auch in den angrenzenden Wald zur Übersommerung zurückgezogen. Auf den Halb- und Volltrockenrasen traf ich heute keine H. semele mehr an.


Hipparchia semele- Männchen: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Eichelspitze-Westhang, 480 m NN, 21. Juni 2020 (Freilandfoto: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle

In den letzten Jahren wusste ich nicht, ob ich es mir nur einbilde, aber ich hatte zunehmend den Eindruck, die Tiere würden allmählich kleiner. Ein Größenvergleich mit gestrigen Tieren im Wallis zeigte aber überdeutlich: Die Falter der Kaiserstühler Population sind eindeutig auffällig klein geworden. Die Population ist aber auch stark isoliert, ein Genaustausch mit anderen Populationen dürfte nicht mehr möglich sein, was wohl eine genetische Verarmung mit einhergehendem Schrumpfungsprozess ausgelöst hat.

Beiträge zu diesem Thema

Im Kaiserstuhl: Hipparchia semele *Foto*
Brintesia circe *Foto*
Sie ist wieder da: Hipparchia fagi! *Foto*
Re: Sie ist wieder da: Hipparchia fagi!
Hipparchia semele, Nachtrag *Foto*
Re: Die/der? wollte auf's Bild, toll ! *kein Text*