Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Allgemeine Anfrage zu Cerura erminea

Diese Haltung nahm gestern dieser tolle Falter ein, als eine Hornisse ihn (und mich) nervte

D, Östl. NI, Ort Eilum, 121 m, 17. Juni 2020, Nachtfund am Schwarzlicht

Liebe Forumnesen allgemein,

als ich 1967 anfing, mich als 12jähriger für Lepidoptera und besonders Nachtfalter zu interessieren, gab es nur ganz selten Meldungen von Cerura erminea, dafür allenthalben (also fast überall und ziemlich regelmäßig) Funde von Cerura vinula (besonders Raupen: ich benannte damals noch als Schüler einen bestimmten Waldrand bei Mühlheim-Lämmerspiel im Ostkreis Offenbach als „Gabelschwanz-Waldrand“, weil man da Jahr um Jahr Eier und Raupen finden konnte!); seit vielen Jahren dort schon nicht mehr gefunden. Nur Leute in Südhessen (Bergstraßen-Oberrheingraben, in den Rheinauen) wie Philipp M. Kristal konnten damals erminea im Auwald des Rheins finden.

Irgendwann später, ich meine ab den späten 1980ern oder frühen 1990ern?, kamen dann für mich ganz tolle „Erstfunde“ von C. erminea aus den hessischen Mittelgebirgen, etwa aus dem oberen Kinzigtal. Aber ungefähr genauso lange sind mir keine Funde von C. vinula aus Hessen mehr untergekommen, obwohl man den davor in den osthessiachen Mittelgebirgen immer wieder mal gefangen hatte. Nun erminea aus Niedersachsen. Gab es den dort auch schon früher?

Was ist hier passiert, ich das das klimawandelbedingte Verdrängen von Cerura vinula durch C. erminea, oder wie muß man das interpretieren?

Man sollte vielleicht mal großräumig recherchieren, was da passiert ist in den letzten 20 bis 40 Jahren im zentralen Mitteleuropa! Man hat sich alsFaunist zu anfang gefreut über die tollen erminea-Funde, daß man vielleicht gar nicht gemerkt hat, daß auf einmal vinula wegblieb, jedenfalls ging mir es so.

Wir fanden nur noch in den Südalpen im Urlaub in den aktuell letzten Jahren (montane Zone um 1000 m und drüber, Kärnten/Osttirol) immer wieder C. vinula als Falter am Licht oder als Eier/Raupen in der Vegetation.

Alles Gute
Wolfgang

Beiträge zu diesem Thema

Akinese, wohl auch Abschreckung: Cerura erminea *Foto*
Re: Das machen die Gabelschwänze immer. LG Horsz *kein Text*
Re: Besonders hier in NI; tut wie ausgestorben (RL:0; 2004) *kein Text*
Re: Besonders hier in NI; tut wie ausgestorben (RL:0; 2004)
Re: Danke Dir, Du beindruckst wieder einmal...
Re: Danke Dir, Du beindruckst wieder einmal...
Zum Wiederfinden: Niedersachsen. (Bitte Funddatenschema nutzen!) VG, Tina *kein Text*
Allgemeine Anfrage zu Cerura erminea
Re: Allgemeine Anfrage zu Cerura erminea
Re: Allgemeine Anfrage zu Cerura erminea