Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Unser Grautier-Tag (Chamaesphecia tenthrediniformis) *Foto*

Liebes Forum,

befeuert durch die Entdeckung unseres Kollegen Eckhard von Holdt ( http://www.lepiforum.de/1_forum_2019.pl?md=read;id=56006 ) sattelten wir kurze Zeit später unsere Drahtesel und gaben ihnen die Sporen für einen schnellen Ritt auf den Kronsberg bei Hannover. Bei diesem „Berg“ handelt es sich um einen sechs Kilometer langen Hügelrücken, der die Landschaft um satte 30 Meter überragt. ;)

Chamaesphecia tenthrediniformis, der Eselswolfsmilch-Glasflügler, war – unseres Wissens - bis dato noch nicht aus unserem Untersuchungsgebiet, dem mittleren Niedersachsen, bekannt.

Vor vielen Jahren habe ich (Thomas) dort schon einmal explizit nach dieser Art gesucht, nachdem Ulrich Lobenstein mir von einem Standort der Nahrungspflanze auf dem Kronsberg berichtet hatte. Damals fand ich aber nur ganz wenige Pflanzen, und keine Falter, und habe das dann nicht weiter verfolgt. Der Fund von Eckhard liegt rund drei Kilometer weiter nördlich, und dank seiner genauen Angaben konnten wir es sofort finden.

Kaum auf dem Kronsberg angekommen, noch anderthalb Kilometer von unserem eigentlichen Ziel entfernt, stolperten wir schon über erste Pflanzen der Eselswolfsmilch (Euphorbia esula). In diesem kleinen Bestand, verteilt auf ungefähr 30 Quadratmetern, war der Glasflügler (ca. 40 Exemplare) sofort zu finden. Die Tiere saßen hier überwiegend ruhig in der Vegetation herum. Wie in den Schmetterlingen Baden-Württembergs - Band 5 Nachtfalter III beschrieben, ließen sie sich bereitwillig auf den Finger nehmen.
Das gilt unter anderem als Diagnosemerkmal gegenüber der Schwesternart Ch. empiformis.



Deutschland, Niedersachsen, Hannover, Kronsberg bei Wülferode, 75 m, 8. Juni 2020 (det. und Freilandfotos: Tina Schulz & Thomas Fähnrich)

.

An Eckhards Fundstelle haben wir noch deutlich mehr Exemplare angetroffen, passend zum größeren Bestand der Wirtspflanze.
Ungefähr 120 Glasflügler – von schlupffrisch bis stark abgeflogen - waren hier deutlich aktiver unterwegs, teilweise schwirrten kleinere Gruppen auf engem Raum zwischen den Gräsern umher.

.

Glücklicherweise konnten wir auch ein frisch geschlüpftes Weibchen (siehe Mekonium) beobachten, in deren Nähe sich mehrere Männchen auffällig benahmen. Wir legten uns auf die Lauer und wurden prompt belohnt:

.

Es dauerte aber nicht lange, bis ein Nebenbuhler auf der Bildfläche erschien und sich für zwei Minuten nicht damit abfinden konnte, dass seine Auserwählte vergeben war.

.
Nachträglich eingefügt:

Deutschland, Niedersachsen, Hannover, Kronsberg bei Bemerode, 101 m, 8. Juni 2020 (det. und Freilandfotos: Tina Schulz & Thomas Fähnrich)

.

Später machten wir mit der Gewöhnlichen Eselsdistel (Onopordum acanthium) unseren Grautier-Tag rund.

.

Auch einen kleinen Augenschmaus auf unserem Rückritt möchten wir euch nicht vorenthalten:

.
Einzelne Mohnpflanzen oder auch -grüppchen sieht man in unserer Agrarsteppe in den letzten Jahren nicht selten, aber ein ganzes von Mohn (wohl Klatsch-Mohn?) durchsetztes Rapsfeld haben wir so noch nie gesehen. Zuerst dachten wir an eine Mischkultur, lasen aber nach, dass Mohnsamen wohl bis zu 100 Jahre im Boden überdauern können, bis die Bedingungen perfekt sind.
Insgesamt leuchteten in diesem Frühjahr in der Region Hannover auffällig viele Straßen- und Feldränder knallrot – war das auch in eurem Umfeld so?

Fröhliche Grüße,
Tina und Thomas.

Beiträge zu diesem Thema

Unser Grautier-Tag (Chamaesphecia tenthrediniformis) *Foto* Bestimmungshilfe
Super Sache! Glückwunsch zu der tollen Fotoserie! Grüße, Daniel *kein Text*
Mohn nein, Chamaesphecia tenthrediniformis Neid, klasse Fotos, HG Udo *kein Text*
Grautier-Tag (erschröcklich), wir durften bildreich dabei sein!
Vermummung = Filter
Re: Vermummung = Filter
Ich ergänze dann: Hochachtungsvoll! *kein Text*
Re: bin auch begeistert und glaube nicht mehr an Mais und Zuckerrüben, V.G. *kein Text*
Eigentlich hast du recht, ... *Foto*
Tolle Fotoserie von einem schönen Erlebnis super LG *kein Text*
Vielen Dank an alle Kommentator*innen! :) *kein Text*