Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Celastrina argiolus fliegt Ende Juli immer noch (für die Art) extrem zahlreich *Foto*

Hallo zusammen,

am 22. Juli 2020 war ich nach längerer Pause am Nachmittag wieder mal im ehemaligen Munitionsdepot im Hünxer Wald.

Celastrina argiolus ist dort nach wie vor überall entlang der Wege der häufigste Tagfalter, wieder bis zu fünf Individuen gleichzeitig fliegend im Blickfeld. Das Bild hat sich überraschenderweise seit Ende Juni (siehe Ursprungsbeitrag) kaum geändert, mit einer Ausnahme: Kein einziger Falter war auf dem Boden sitzend zu sehen, dafür sehr viele auf Blüten. Bevorzugte Saugpflanzen sind Wasserdost, Brombeere, Jakobskreuzkraut und Weißer Steinklee.

Erstaunlich ist die Bandbreite im Zustand der Falter. Einige waren total abgeflogen und zerfetzt (Bild 1), viele zumindest nicht mehr frisch mit Ausrissen und lückenhaft erhaltenen Fransen (Bild 2 und 3), andere dagegen in bestem Zustand (Bild 4 und 5), wahrscheinlich nicht länger als ein bis zwei Tage unterwegs.

Auch für die inzwischen am stärksten abgeflogenen Exemplare ist kaum anzunehmen, dass sie noch aus der ersten frischen Hundertschaft von Ende Juni stammen. Die Sommergeneration zieht sich also in die Länge, wobei die Zahl gleichzeitig fliegender Falter im Munitionsdepot anscheinend über vier Wochen konstant sehr hoch ist. Bemerkenswert halte ich das für eine Art, die in der Literatur übereinstimmend als "nie gleichzeitig in höherer Dichte auftretend" charakterisiert wird. Das entspricht sicher der allgemeinen Erfahrung, aber das "nie" wäre vielleicht zu relativieren. Im ehemaligen Munitionsdepot fliegen die Falter in gleichmäßiger Verteilung entlang aller Wege, ohne 'hot spots', was durch einfache Hochrechnung auf eine gut dreistellige Individuenzahl auf ca. 4 km Weglänge schließen lässt. In anderen Jahren sind mir auf der gleichen Strecke und um die gleiche Zeit bis zu drei Falter begegnet, manchmal sicher auch keiner, ohne dass ich besonders darauf geachtet hätte. Nur am 19. Juli 2018 waren es mit etwa zwanzig Individuen auf den üppigen Wasserdost-Beständen schon ungewöhnlich viele.

Bild 1: Schlechtester Zustand

Bild 2: Fransen mit Lücken

Bild 3: auf Wasserdost

Bild 4: auf Brombeere

Bild 5: auf Weißem Steinklee

Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Hünxe, ehemaliges Munitionsdepot, 50 bis 70 m, 22. Juli 2020 (Freilandfoto: Bernhard Stoeckhert)

Die Situation im heimischen Garten ist übrigens dementsprechend. Dort fliegt die Sommergeneration seit dem 8. Juni 2020, seit Ende Juni deutlich verstärkt und derzeit in der letzten Juli-Dekade immer noch sehr gut, wobei auch nach Mitte Juli immer noch frische Falter zu beobachten sind (Bild 6). Der Start im Juni war im Vergleich zu den Vorjahren etwas zögerlich, aber derzeit sieht man auch drei gleichzeitig fliegen.

Bild 6: Weibchen auf Jakobskreuzkraut

Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Dinslaken, insektenfreundlicher Garten in der Innenstadt, 28 m, 15. Juli 2020 (Freilandfoto: Bernhard Stoeckhert)

Begleitarten im Munitionsdepot waren am 22. Juli 2020 Argynnis paphia (> 50, nach C. argiolus zweithäufigster Tagfalter, fast alles Männchen, nur 2 Weibchen beobachtet), Limenitis camilla (2, total abgeflogen), Pyrameis atalanta (4), Inachis io (6), Polygonia c-album (2), Araschnia levana prorsa (etwa 10), Pieris brassicae (1), Pieris napi (2), Pieris rapae (etwa 15), Pararge aegeria (3), Maniola jurtina (5), Coenonympha pamphilus (1), Aphantopus hyperantus (3), Ochlodes sylvanus (2), und das im Vergleich zu > 100 Celastrina argiolus! Der Himmel war während der Runde längere Zeit bewölkt und die Aktivität (artspezifisch) zeitweise gering. Celastrina argiolus war aber auch ohne Sonne recht aktiv.

Es bleibt dabei, ein ausgezeichnetes Jahr für Celastrina argiolus am Niederrhein, mit ungewöhnlich hohen Individuendichten.

Grüße in die Runde,

Bernhard

Beiträge zu diesem Thema

Celastrina argiolus – sehr gutes Jahr 2020 *Foto*
Celastrina argiolus – Eiablage an Hypericum und Melilotus *Foto*
Re: Celastrina argiolus – Eiablage an Hypericum und Melilotus *Foto*
Re: Celastrina argiolus – Eiablage an Hypericum
Re: Celastrina argiolus – Eiablage an Hypericum
Celastrina argiolus fliegt Ende Juli immer noch (für die Art) extrem zahlreich *Foto*