Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Aporia crataegi am Feldberg *Foto*

Hallo zusammen,

ich war heute an meinem vorletzten Urlaubstag mal wieder am Feldberg nachsehen, was der Klimawandel mittlerweile dort neues mitgebracht hat.
Unterwegs ein Schild, das darauf aufmerksam machen soll, dass hier etwas Neues entstehen soll:

Heinz Erhardt hätte dazu vielleicht gedichtet

Ich geh im Urwald für mich hin -
Wie schön, dass ich im Urwald bin:
Man kann hier noch so lange wandern,
ein Urbaum steht neben dem andern.
Und an den Bäumen, Blatt für Blatt,
hängt Urlaub. Schön, dass man ihn hat.

Aber nein, es soll ja erst noch ein Urwald werden. Und damit das gelingt, müssen erst noch die Fichten-Plantagen weg.


Das erledigen Klimawandel und Borkenkäfer in stiller Eintracht. Nun denn, auch ein Urwald kennt eine Zerfallsphase ;)

Wo die Fichten verschwinden breiten sich Bergahorn und Eberesche aus. Und die Eberesche ist in hochmontanen Lagen die bevorzugte Raupennahrungspflanze von Aporia crataegi.

Davon sah ich heute zwischen 1250 und 1495 m NN neun Weibchen Weibchen und drei Männchen Männchen. Ein Weibchen flog über den Gipfel des Feldbergs. Höher hinauf geht es in Deutschland außerhalb der Alpen nicht mehr.
A. crataegi kam in der Gipfelregion des Feldbergs auch früher schon vor, aber mehr in Einzelexemplaren. So viele wie heute habe ich dort noch nie gesehen.

Auf 1350 m NN interessierte sich ein Weibchen für eine kleine Eberesche am Waldrand

Acht Eier hinterließ es dort auf einem der obersten Blätter.

Auch das ist neu. Bislang fand ich oberhalb von 1000 m NN die Eigelege von A. crataegi stets nur an besonders wärmebegünstigten Zweigen. Meist an den untersten Blättern einer Pflanze über wärmespeichernden Steinen. Aber ja, die Temperaturen am Feldberg sind eben auch nicht mehr das, was sie mal waren.

Alle Bilder: Deutschland, Baden-Württemberg, UNESCO-Biosphärengebiet Schwarzwald, Gipfelregion des Feldbergs, 1350-1400 m NN, 30. Juli 2020 (Freilandfotos: Jürgen Hensle)

Viele Grüße
Jürgen

Beiträge zu diesem Thema

Aporia crataegi am Feldberg *Foto*
Re: Aporia crataegi am Feldberg *Foto*