Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Ein überzeugender Schauspieler: Aspitates gilvata *Foto*

Liebe Forum-Besucher,

hier eine kleine Anekdote aus August 2017:

Aspitates gilvaria - für mich eine neue Art. Der Falter erinnerte mich, als ich ihn erblickte, spontan an den südlicheren Rhodometra sacraria, in größer, und mit braunem statt rotem Querstrich. Er saß im Gras. Ich näherte mich also behutsam mit dem Objektiv auf 20 – 30 cm. Das haute ihn um. Herzinfarkt? Jedenfalls war er vom Halm gefallen. So plötzlich. Oder Gendefekt, das einen blitzschnell aus dem Leben senst? Und nun lag der Falter da, auf dem trockenen Boden, regungslos. Ich nahm ihn sanft auf meine Hand, fotografierte ihn, legte ihn wieder auf den Boden, drehte den toten Falter auch sanft um, um die Unterseite festzuhalten – die Fühler sind von unten betrachtet interessanter als von oben – drehe ihn wieder auf den Bauch… Als ich mit meinem minutenlangen Fotografieren zu Ende war, fand ich, dass der plötzlich verstorbene Falter eine würdigere „Bestattungsstätte“ verdiente als die nackte Bodenstelle, auf der ein Vogel ihn schnell ausgemacht hätte. Also nahm ich ihn wieder in meine Hand und ließ ihn langsam in einen Büschel Gräser gleiten. Sobald die Beine einen Halm berührten ... rappelte der Falter sich auf, krabbelte am Halm entlang und suchte sich ein besseres Versteck!

Dass Eulen bei vermuteter Gefahr sich manchmal wie tot fallen herabfallen lassen, kannte ich. Aber die Eulen ergreifen dann die Flucht, sobald man sie vom Boden auflesen will. Dieser Spanner hingegen hat die „Totgeglaubt-Tarnung“ in beeindruckende Weise weiter entwickelt. Ein überzeugender Schauspieler!

Für alle Bilder gilt:
Rheinland-Pfalz, Mittelrhein, Dörscheider Heide (bei Kaub), 23. August 2017.

Der totgeglaubte Falter...

Ansicht des gleichen Falter von oben.


... von unten...

...wieder von oben ...

Dann zwei weitere A. gilvaria, etwas später unweit der ersten Stelle erblickt (ebenfalls Männchen) (aber nicht "zu Tode erschreckt").
Von unten:

Von oben

Und zum Schluss noch eine Dame, mit deutlich besprenkelterem Kleid...

Viele Grüße
Martine

Beiträge zu diesem Thema

Ein überzeugender Schauspieler: Aspitates gilvata *Foto*
Re: Ein Schauspieler: Aspitates gilvaria
Re: Ein Schauspieler: Aspitates gilvaria
Re: Ein überzeugender Schauspieler: Aspitates gilvata *Foto*
Re: Ein überzeugender Schauspieler: Aspitates gilvata
Re: Schick! *kein Text*