Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Re: Hadena bicruris: erkennt das Weibchen weibliche Silene dioica - oder ist es Zufal

Hallo Hermann,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort, ich freue mich!

.

Wieviel tatsächliches Wissen steckt denn hinter dem relativierenden "hauptsächlich"?
Das "hauptsächlich" bezieht sich auf die Samenkapseln und Blüten (der Caryophyllaceae); vielleicht hast du meinen Satz missverstanden?

.

Als regionale Ersatz-/Neben-Wirte für die Art kämmen z.B. auxch Saponaria officinalis oder Silene latifolia ssp. alba in Frage. Beides sind regional oft ebenfalls weit verbreiteten Caryophylleae-Arten mit sicher ebenso großer Bedeutung.
Das habe ich ja nicht negiert, sondern Raum dafür gelassen. - Es wird also so sein, dass die Art doch im Allgemeinen recht breit streut und dadurch das Risiko eines einzelnen, unklug abgelegten Eis nicht von Bedeutung ist.

.

Die Fähigkeit selbst sehr junger Raupen, ihre verstreut wachsenden Nährpflanzen zu finden, wird meist unterschätzt.
Das stimmt wohl! Wenn ich da an manche Tagfalter denke, bin ich doch eher geneigt zu glauben, dass eine Eiraupe aus einer abgefallenen Blüte ihre Wirtspflanze wieder findet. Blöd nur, dass man dieses Szenario im Versuch kaum simulieren kann (nicht, dass ich die Ambition dazu hätte ;-)).

.

In eigentlich allen meinen Silene präferierenden Hadeninae-Zuchten (filograna, albimacula, perplexa, compta, rivularis) nahmen die Raupen problemlos auch Blätter als Nahrung an und ergaben, ausschließlich damit gefüttert, auch Puppen und Falter.
Von der Eiraupe an? Sehr aufschlussreich, vielen Dank!

.

Dass die Eiablage besonders an Blütenständen oder Samenkapseln stattfindet, bedeutet ja nicht zwangsläufig, dass nur diese Pflanzenteile die einzigen konsumierbaren sind.
Ich las davon eben "überall", dass Blüten und Früchte konsumiert werden. Dass die Tiere in der Zucht damit klar kommen, bedeutet ja nicht, dass sie es im Freiland auch freiwillig tun. Aber in der Not kann man wohl davon ausgehen.

.

Sicherlich besitzen aber die sich geschützt in den Kapseln entwickelnden Raupen eine höhere Überlebenswahrscheinlichkeit.
Tja, gegen Parasitierung scheint es ihnen nicht viel zu nützen... aber gegen andere Fraßfeinde ist eine Kapsel sicher ein guter Schutz.

Schönen Gruß,
Tina.

Beiträge zu diesem Thema

Hadena bicruris: erkennt das Weibchen weibliche Silene dioica - oder ist es Zufall? *Foto*
Re: Hadena bicruris: erkennt das Weibchen weibliche Silene dioica - oder ist es Zufal
Re: Hadena bicruris: erkennt das Weibchen weibliche Silene dioica - oder ist es Zufal
Re: Hadena bicruris: erkennt das Weibchen weibliche Silene dioica - oder ist es Zufal