Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Re: Bitte den Mut aufbringen mit richtigem Namen zu posten - mach ich :)

Lieber Mustermann,

aber Tonton ist ein Kunstname und angeblich ist sein "Forschungsgebiet" Afrika! Also an der Person Tonton ist alles erfunden. Nach den letzten menschenverachtenden Äußerungen hier im Lepiforum 2 (2019) dachte ich sie wäre endgültig in der Versenkung verschwunden!!!
Leider habe ich mich geirrt.

Ja, "Tonton" ist ein Kunstname. Aber der Herr, der dahinter steckt, existiert tatsächlich, und er kennt sich mit Mikros im südlichen Afrika ziemlich gut aus. Hat von dort auch schon Arten beschrieben - und die entsprechenden (mindestens 10) Publikationen sind "sauber". Und klar, der Herr publizierte seine Erstbeschreibungen unter anderem Namen - aber ob der dortige Klarname dann auch mit dem Eintrag im Personalausweis übereinstimmt, weiß ich nicht. Aber ich bin sicher, "Tonton" könnte mit seinen Grundkenntnissen noch einen erheblichen Beitrag zur Kenntnis der Biodiversität der Schmetterlinge Afrikas liefern - und 10.000 € für die Erarbeitung der Beschreibung von 20 "neuen" Arten ist sicherlich nicht gerade etwas, womit man sich bereichern könnte.

Ich gehe mal - aus der Kenntnis seiner Publikationen heraus - davon aus, dass "Tonton" einen formal korrekten Antrag stellen kann - und wohl auch gestellt hat. Und ja, das kenne ich auch bestens: Da gibt es einen finanziell üppig ausgestatteten Posten und Du denkst, da könntest Du einen kleinen Beitrag leisten. Du steckst also Wochen in einen Antrag, und dann erfährst Du, dass Du wegen irgendwelcher nicht nachvollziehbarer Formalien leider durch das Raster fällst - aber Du gerne wieder einmal einen Antrag stellen darfst ...

Ich bin da vom Typ her deutlich ruhiger als "Tonton" - deshalb brauche ich ja auch keine Tarnnamen - aber ich kann seine Aufregung verstehen. Er hat hier nur Grundsätzliches nicht berücksichtigt. Bei einem Topf von 1.000.000.000 € darf man doch keinen Antrag über lächerliche 10.000 € stellen! Wer soll einen denn da ernst nehmen? Und da muss ein Konsortium her, keine Einzelperson. Und mindestens einer in diesem Konsortium muss sehr gute Beziehungen haben. Tonton hätte für sich also 100.000 € veranschlagen sollen und dann jemanden suchen, der die Antragsstellung in die Hand nimmt; er müsste dem dann nur sagen, dass er alles über die 100.000 € für sich behalten kann. Es gäbe dann einen Bewilligungsbescheid über vielleicht 2.500.000 € und Tonton wäre mit seinen 100.000 € überglücklich und würde gleich 300 Arten neu beschreiben ...

Als wir mit unserer BH angefangen haben, haben wir die Fauna Europaea als Referenz genommen und an ihr hinaufgeschaut. Bis wir uns dann über diverse Ungenauigkeiten gewundert haben und vor allem bemerken mussten, dass die Updates nur sehr wenig Neues brachten und schließlich ganz einschliefen. Heute gibt es für europäische Schmetterlinge nur noch eine Referenz - unsere eigene ...

Wikipedia hilft uns, das Problem zu erkennen:

"Fauna Europaea ist eine Datenbank über die wissenschaftlichen Namen und die Verbreitung aller europäischen auf dem Land oder im Süßwasser lebenden vielzelligen Tiere.[1] Der Aufbau wurde initiiert und finanziert von der Europäischen Union (2000–2004). Das Projekt wird von der Universität von Amsterdam koordiniert."

Es gab 4 Jahre Geld, sehr viel Geld (!), das im Wesentlichen in Software und Koordination floss, ein Stück weit auch in wissenschaftliche Arbeit - und dann war eben wieder Schluss. Bis heute ist es nicht gelungen, dieses an sich sehr schöne Werkzeug am Laufen zu halten. Da Geld hineinzustecken, ist einfach nicht mehr "in" - lieber in einen neuen Titel, der dann auch wieder eingehen wird, bevor er erste Früchte trägt.

Jammern ist erlaubt - aber es bringt wenig. Und wenn man es so macht wie "Tonton" bekommt man nicht einmal Mitleid.

Viele Grüße

Erwin Rennwald

Beiträge zu diesem Thema

Das "Blah Blah, ich liebe die Biodiversität", kann ich nicht mehr ertragen ....
absolut überflüssig!!!!
Bitte den Mut aufbringen mit richtigem Namen zu posten
Re: Bitte den Mut aufbringen mit richtigem Namen zu posten
Re: Bitte den Mut aufbringen mit richtigem Namen zu posten - mach ich :)
Ein im Sande verlaufenes EU-Projekt
Zweck erfüllt!
Re: Bitte den Mut aufbringen mit richtigem Namen zu posten