Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

G. serotinaria in Weimar?

Damals wurde serotinaria oft mit sordaria = vittaria verwechselt (auch bzgl. der Benennung), siehe dazu z.B. Speyer, A. (1867): Lepidopterologische Mittheilungen. 2. Gnophos serotinaria H. – Stettiner Entomologische Zeitung 28:416–418. Und zu einer Schreinerschen "sordaria" hat Bergmann (1:19, #99) sehr wohl eine Meinung geäußert. Vielleicht ist das ja des Rätsels Lösung.

Nur zu meinem Verständnis:
Wenn ich das richtig interpretiere, hat Bergmann die Schreinersche Angabe von "Gnophos serotinaria" sofort auf die heutige Elophos vittaria allein durch die falsche Namensgebung bezogen. Denn von einer "sordaria"=ssp."mendicaria"="vittaria" ist bei Schreiner nichts zu finden (hier fehlt mir allerdings der Nachtrag von 1856). Und er hat diese Angabe als Fehldetermination von möglicherweise Elophos dilucidaria ([DENIS & SCHIFFERMÜLLER], 1775) oder Charissa ambiguata (DUPONCHEL, 1830) bewertet. Das macht Sinn. Die nächsten rezenten Fundstellen von E. vittaria liegen 100 km entfernt im Hochharz bzw. in den Hochlagen des Westerzgebirges ( http://www.naturkundemuseum-chemnitz.de/spanner/ ). Die dortigen Habitatsverhältnisse dürften auch vor 160 Jahren kaum auf dem Ettersberg vorhanden gewesen sein.
Währenddessen kommen die beiden Verwechslungsarten auch jetzt noch in relativer Nähe vor (C. ambiguata: Schönberg bei Reinstädt und Ruhmberg bei Kranichfeld) bzw. sind ehemals vorgekommen (E. dilucidaria: siehe oben). Und tatsächlich führt Bergmann mit Verweis auf Schreiner für Weimar Gn. ambiguata Dup. auf. Ich selbst habe die Art auf dem Ettersberg nicht gefunden. Ich kann mir aber vorstellen, dass sie auch jetzt noch im Ilmtal zwischen Bad Berka und Buchfart/Oettern vorkommt. Dort sind Kalkfelswände zu finden, die im Umkreis entsprechenden Lebensraum bieten und die wohl Schreiner damals mit in die Umgebung von Weimar einbezogen hat. Von da bis zum Ruhmberg bei Kranichfeld sind es durch das Ilmtal nur 10 km!

Hier könnte man ja mal durch Leuchten versuchen, einen entsprechenden Nachweis zu führen. Sehr spannend!

Vielen Dank, Werner, für die Hilfestellung.

Viele Grüße,

Hartmuth Strutzberg