Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Rückgang von A. hyperantus - im mittleren Baden-Württemberg unübersehbar

Hallo Micha,

Bei A. hyperantus habe ich persönlich den Eindruck, dass die Art in den letzten Jahren teils deutlich zurückgegangen ist,

Das kann ich für das mittlere Baden-Württemberg nur bestätigen. Im Schönbuch und den Oberen Gäuen hat dieser einstige "Massenfalter" in den letzten 15 Jahren stark abgebaut. Er ist zwar immer noch in jedem MTB-Quadranten vorhanden, aber individuenstarke Lokalpopulationen findet man kaum noch. Im meinem Garten beispielsweise war A. hyperantus während des 1990er-Jahre im ersten Julidrittel immer mit 10-20 Faltern gleichzeitig präsent. Inzwischen sehe ich auch zur Hauptflugzeit kaum einmal mehr als 1-2 Tiere / Tag. Früher waren bei Nacht auch die Raupen leicht im nur selten gemähten Teil meiner Wiese zu finden. Seit > 10 Jahren fand ich dort keine einzige Raupe mehr und sehe auch kaum noch Eiablagen. An der extensiven, in Teilen nur mehrjährigen Mahd hat sich in meinem Garten nichts verändert. Allerdings sind die früher von A. hyperantus bewohnten Bereiche seit dem Jahrtausendwechsel erheblich trockener geworden. In den Wäldern fehlen der Art heute nach dem Zuwachsen der allermeisten Sturmflächen grasige Schlagfluren und breite Forstwegsäume gibt es auch kaum. Im Offenland wird entweder zu häufig gemäht/beweidet/gemulcht oder überhaupt nie. Beides verträgt A. hyperantus nicht.

Für mich in BW inzwischen eine Art für die Vorwarnliste.

Viele Grüße
Gabriel

Beiträge zu diesem Thema

Aphantopus hyperantus deutlich von oben *Foto*
Aphantopus hyperantus Weibchen
Re: Aphantopus hyperantus Weibchen
Re: Aphantopus hyperantus Weibchen
Rückgang von A. hyperantus - im mittleren Baden-Württemberg unübersehbar
Re: Rückgang von A. hyperantus - im mittleren Baden-Württemberg unübersehbar
Aphant. hyperantus um Rheinstetten: 2019 0 Ex,2020 0 Ex - also kein (!) Rückgang *kein Text*