Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Lichtfallen bei Reisen?

Hallo Lichtfanggemeinde,

hier mal wieder eine methodische (Um-)Frage zum nächtlichen Falterfang auf Reisen, zu der mich eure Meinungen bzw. Erfahrungen interessieren. Dieses Mal geht es um automatische Lichtfallen bzw. ob sie überhaupt nötig sind.

Wie wir alle wissen, ist das entomologische Gepäck bei einer Flugreise stets ein sehr begrenzender Faktor. Ich bin immer wieder erstaunt, wie schnell so ein Reiserucksack oder Koffer mit Fangutensilien proppenvoll ist und man stopfen muss, um wenigstens noch ein paar Klamotten hineinzubekommen. Immer wieder stelle ich mir dann die Frage nach der optimalen Reiselichtfalle. Ein wesentlicher Nachteil der Fallen ist bekanntermaßen, dass viele (die meisten) Tiere gar nicht im Fangeimer landen, sondern außen an der Falle sitzen bleiben und bei einsetzender Helligkeit wegfliegen. Diese bekommt man nur zu sehen, wenn man die Fallen noch bei Dunkelheit einsammelt. Das muss man sowieso machen, wenn man kein Gift einsetzen will, sonst hat man bei höheren Temperaturen gemischten Faltersalat im Fangeimer. Während der letzten Reisen habe ich deshalb gar keine Fallen mehr mitgenommen, sondern habe im Gelände einfach Gazelaken (ausrangierte Gardienen) an Schnüren zwischen zwei Bäume (Äste) aufgespannt und davor Schwarzlichtröhren (geht auch LED) positioniert. Diese habe ich hängen lassen bis zur ersten Morgendämmerung und die angeflogenen Falter (die an den Laken oder in deren Umgebung saßen) registriert bzw. einzelne Tiere abgesammelt. Ich meine, dass man dadurch nicht merklich weniger Falter (und Arten) zu Gesicht als mit Lichtfallen. Oder liege ich falsch (ich habe keine quantitativen Daten)? Es gibt sicherlich einige Arten, die nur kurz ans Licht fliegen um anschließend wieder zu verschwinden. Diese könnte man ohne Fallen schlechter bekommen. Wie handhabt ihr dies?

Vielleicht postet der/die ein oder andere auch mal Vorschläge (oder sogar Bausätze) für platzsparende Reiselichtfallen. Ich bin immer noch auf der Suche...

In der Hoffnung auf eine rasch vorübergehende Pandemie, sodass entomologische Reisen irgendwann mal wieder infektionsfrei möglich sein werden

Frank

Beiträge zu diesem Thema

Lichtfallen bei Reisen?
Re: Lichtfallen bei Reisen?
Re: Lichtfallen bei Reisen?
Re: Lichtfallen - low weight, low cost.
Re: Lichtfallen - low weight, low cost.
Re: Lichtfallen - low weight, low cost, high yield ;) ? *Foto*
Re: Lichtfallen - low weight, low cost, high yield ;) ?
Ja, windanfällig! VG. *kein Text*
Re: Lichtfallen - low weight, low cost, high yield ;) ?
Re: Eier von plumigera würde ich auch gerne haben wollen :) LG Horst *kein Text*
Leider nicht. VG! *kein Text*
Re: Lichtfallen bei Reisen?
Re: Lichtfallen bei Reisen?
Strom Re: Lichtfallen bei Reisen?