Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Coleophora auricella und Coleophora paucinotella

Guten Tag

In der Bestimmungshilfe wird das Taxon Coleophora auricella auf zwei Artseiten unter Coleophora auricella und Coleophora paucinotella abgehandelt. Damit wird der Einschätzung von Baldizzone 2019, p.253ff, «Fauna d’Italia, Lepidoptera Coleophoridae» Rechnung getragen. Die Art-Aufspaltung scheint allerdings noch nicht über jeden Zweifel erhaben zu sein.

Die von Wolfgang Wittland gemachte Entdeckung eines Falters von C. auricella aus dem Wallis, dessen Genitale die Merkmale von C. paucinotella aufweist, gemäss Baldizzone (2019) und Nel (2001; dort als «110a variation» von «110. auricella» abgebildet), hat mich zur Überprüfung meiner Sammlungsbelege veranlasst. Das Resultat ist einigermassen verblüffend: Die Aufspaltung der Art in zwei Taxa ist nicht nur nach Genitalstrukturen nachvollziehbar, sondern überraschenderweise auch noch fast deutlicher nach ihren bevorzugten Habitaten und den Nahrungspflanzen; jedenfalls in meinem Untersuchungsgebiet.
C. auricella fand ich bisher nur im Jura auf den extensiv beweideten Grasflächen (Mesobrometen) in Südhanglage zwischen 800 und 1000 Meter Höhe, wo sich die Raupen an Stachys officinalis entwickeln.
C. paucinotella dagegen bewohnt die sonnigsten, wärmsten, oft etwas felsigen und steilen Südhänge in der Weinbauzone (Xerobrometen) zwischen 450 und 650 Metern am Jurasüdfuss. Die Raupen leben hier an Stachys recta. Die Art tritt auch im Wallis in ganz ähnlichen Habitaten auf, ebenfalls an Stachys recta.
Inwieweit sich der Befund aus meinem Untersuchungsgebiet auch auf andere Regionen übertragen lässt, wird Gegenstand weiterer Abklärungen sein müssen.

Mit der Aufspaltung von C. auricella in zwei eigenständige Arten ergeben sich einige Korrekturen meiner vor Jahren im Lepiforum unter Coleophora auricella eingestellten Bilder.

In der Bestimmungshilfe sind die folgenden Fotos von C. auricella nach C. paucinotella zu verschieben:
- Falter: Bild 4, Weibchen, Neuchâtel Cornaux …
- Raupe: Bild 2, Sack, Neuchâtel Cornaux …
- Frassspuren: Bilder 1-4, Neuchâtel Cornaux …
- Habitat: Bild 1, Neuchâtel Cornaux …

Vermutlich gehören auch die beiden von Peter Buchner eingestellten Bilder «Diagnosefoto» und «Genitalien Weibchen» zu C. paucinotella.

Als Ergänzung für die Bestimmungshilfe folgen Diagnosefotos und Bilder der Genitalien beider Arten. Baldizzone (2019) nennt eine Reihe von Unterscheidungsmerkmalen in den Genitalien. Bei den von mir untersuchten Exemplaren haben sich die mit einem roten Pfeil markierten Unterschiede als die am einfachsten erkennbaren erwiesen.

Ich wünsche allen eine friedliche Zeit, tragt Sorge zu Eurer und der anderen Gesundheit.

Gruss

Ruedi

Beiträge zu diesem Thema

Coleophora auricella und Coleophora paucinotella
Re: Coleophora auricella *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Coleophora paucinotella *Foto* Bestimmungshilfe
Verschiebungsarbeit erledigt, inkl. Raupennahrungspflanze
Re: Verschiebungsarbeit erledigt, inkl. Raupennahrungspflanze