Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Beweidung *Foto*

Hallo zusammen,

werden Halbtrockenrasen immer nur gemäht, wird die Pflanzendecke allmählich dichter. Ohne Beweidung verschwindet somit eine wärmebedürftige Art nach der anderen.
Im Zentralkaiserstuhl war Hipparchia semele einst überaus häufig, heute hat sich die Art auf einige wenige sehr lückige Wiesenbereiche zurückgezogen.

Jedoch, auch Naturschutzbehörden sind lernfähig super
An der Degenmatt im NSG Badberg-Haselschacher Buck bei Altvogtsburg wird jetzt ein größeres Gebiet mit Schafen und Ziegen beweidet.

Dadurch wird die Pflanzendecke wieder lückiger und es besteht Grund zur Hoffnung, dass sich nebst H. semele, die hier den letzten Fundort in Baden-Württemberg hat, auch andere Arten wieder ausbreiten können.

Auch Ziegen befinden sich unter den Wintergästen.

Dass im Winter beweidet wird, schreibe ich einmal dem Umstand zu, dass die Tiere zu dieser Jahreszeit die Orchideen nicht abfressen können.

Bis in die 1980er-Jahre hinein war hier auch Hipparchia fagi sehr gut vertreten, in manchen Jahren noch häufiger als H. semele. Heute hat sich die Art auf kleinräumige Volltrockenrasen-Fragmente und hauptsächlich auf die Wegböschungen zurückgezogen.

Solche Störstellen geben der Raupe noch das nötige Mikroklima. Im Halbtrockenrasen legen die Weibchen Weibchen nicht ab. Dahingegen finden Eiablagen durchaus auch fernab der Trockenrasen an den Weinbergsböschungen statt.

Ganz allmählich wachsen auch die Volltrockenrasen-Fragmente und die Wegböschungen vom Rand her zu. H. fagi geht an seinem letzten Vorkommensort in Deutschland daher mehr und mehr zurück. Aber vielleicht kann auch diese Art sich wieder ausbreiten, wenn die Beweidung ihr neuen Lebensraum gibt.

Schnee ist hier übrigens nicht mehr alltäglich. Und meist bleibt er auch nicht länger als allenfalls ein, zwei Tage liegen. Auch das war mal anders... Aber die Vegetation hat sich daran angepasst und an den Südböschungen blüht jetzt auch mitten im Winter das Immergrün.

Alle Bilder: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Degenmatt im NSG Badberg-Haselschacher Buck, 8. Januar 2021.

Viele Grüße
Jürgen

Beiträge zu diesem Thema

Beweidung *Foto*
Danke für dieses Beispiel, Jürgen. Sehr schön! *kein Text*
Re: Beweidung
Böschungspflege
Trittschäden im Winter ausgeprägter?
Re: Beweidung
lückigen Bewuchs, Rohbodenstellen schaffen
Panzer und Schafe