Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

lückigen Bewuchs, Rohbodenstellen schaffen
Antwort auf: Re: Beweidung ()

Hallo Clas,
danke für Deine Info, war auch nur eine laienhafte Theorie von mir (aber ich denke dennoch richtig, mein Rasen!)

Wer Trittschäden will, braucht Rinder oder, noch wirksamer: Pferde. Die aber muss man fein dosieren

Wieso fein dosieren??
Hipparchia semele kam zwischen Alpen und Küstendünen auf einigen Truppenübungsplätzen in guten Populationen vor. Sobald keine Panzer kreuz und quer fahren und keine Geschosse Heideflächen mehr in Brand setzen geht die Art zurück, da hilft dann auch die hübsche Schafherde mit ein paar untergemischten Ziegen wenig (im Winter natürlich schon :)) Vor den Panzern gab es die Art dort sicher auch schon, aber ich denke nicht wegen der "fein dosierten" Beweidung, sondern wegen krasser Übernutzung.
Aber wo Du es sagst, in der Eifel gibt es H. semele nur noch an 2 Fundorten, 1mal auf Bleiabraumhalden wo sich keine geschlossene Vegetationsdecke einstellen kann, und in in einem größerem Heidegebiet mit DAUER-RINDERBEWEIDUNG extensiv.
Schafe sind eigentlich dafür bekannt, genau keine Trittschäden zu verursachen, hingegen Weideunkräuter zu begünstigen. Man spricht da von der goldenen Klaue und dem giftigen Zahn dieser Tiere und setzt sie deshalb auf den Deichen ein, um die Narbe zu verdichten.

Gib mir da bitte einen Literaturtip,ich find da seit längerem nichts: Welche Weidetierart in welcher Intensität bewirkt was?
Gruß
Volker

Beiträge zu diesem Thema

Beweidung *Foto*
Danke für dieses Beispiel, Jürgen. Sehr schön! *kein Text*
Re: Beweidung
Böschungspflege
Trittschäden im Winter ausgeprägter?
Re: Beweidung
lückigen Bewuchs, Rohbodenstellen schaffen
Panzer und Schafe