Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Re: T. immundella vs. Phyllonorycter scopariella vs. Leucoptera spartifoliella

Hallo Tina,
zu den drei Arten kann ich nur wie folgt beitragen:

P. scopariella:
Die Mine habe ich noch nicht gefunden. Aber der Unterschied zu T. immundella ist offenbar an der Minenlänge zu erkennen, die nur ca. 15 – 20 mm lang sein soll.
Zudem zieht die Raupe an der Zweig-Stelle, in der sie sich verpuppt, die Rinde leicht zusammen, wie es typisch für Phyllonorycter ist. Dadurch ist m.E. diese Art eindeutig von den anderen genannten zu trennen.
Ruben Meert hat detailreiche Fotos vom 28.12.2015 hier eingestellt:
http://www.bladmineerders.be/nl/content/phyllonorycter-scopariella-zeller-1846

Leucoptera spartifoliella:
Die Minen beginnen geschlängelt, das T. immundella so nicht macht. Diese Minen fand ich in großer Zahl am Fundort, das macht die Suche nach T. immundella nicht einfacher. Aber der weiße Kokon befand sich stets in unmittelbarer Nähe der Austrittsöffnung.

Trifurcula immundella:
Ein Ei habe ich an den zwei alten Minen auch unter dem Mikroskop nicht entdecken können. Die Eihülle, gefüllt mit Kot, ist natürlich ein sicheres Erkennungsmerkmal.
Ob die Eihülle an einem Foto im Internet als schwarze Hülle erkennbar ist, ist immer fraglich. Ich würde mich daran nicht orientieren, denn ein Foto bringt, je nach Beleuchtung und Weißabgleich, recht unterschiedliche Ergebnisse.
Aber das ist Dir natürlich bekannt.
„In der Regel“ soll der Gang nach unten verlaufen, es ist demnach ein variables Merkmal. Der Beginn des Fraßganges ist m.E. an der Breite schwer zu erkennen. Hier hilft der Hinweis, dass die Mine in der Regel an der Triebspitze beginnt.

Die Beschreibungen der Minen orientieren sich offenbar an Johansson (1990), seine Zeichnung kennst Du sicher:
http://www2.nrm.se/en/svenska_fjarilar/t/trifurcula_immundella.html

Es wäre schön, wenn weitere Kollegen ihre Erfahrungen hier einbringen.

Leider sind am Fundort, eine Böschung an der Autobahn A2, die Ginsterbüsche durch den trockenen letztjährigen Sommer fast alle vertrocknet.

Beste Grüße aus Ostwestfalen
Dieter

Beiträge zu diesem Thema

Trifurcula immundella: Erste Minenfotos für die BH *Foto*
T. immundella vs. Phyllonorycter scopariella vs. Leucoptera spartifoliella
Re: T. immundella vs. Phyllonorycter scopariella vs. Leucoptera spartifoliella
Ich danke dir, Dieter! Evtl. gibt noch jmd. seinen Senf dazu. Schönen Gruß, Tina *kein Text*
Re: Ich danke dir, Dieter! Evtl. gibt noch jmd. seinen Senf dazu. Schönen Gruß,
Re: Zucht L.spartifoliella / T. immundella *Foto*
Re: Zucht L.spartifoliella / T. immundella
Re: Weitere Hinweise zur Bestimmungsproblematik
Ich hab sie! :) :) :) *Foto* Bestimmungshilfe
P.S. zu Leucoptera spartifoliella in der BH
Re: Ich hab sie!