Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Chersotis oreina, 2. Lebendfalter + GU *Foto*

Wie Axel Steiner in der BH schreibt, ist eine sichere Unterscheidung gegenüber Chersotis alpestris durch Untersuchung der Genitalien möglich.

In der Fauna Helvetica "Die Eulenfalter der Schweiz. Lepidoptera: Noctuidae, Pantheidae, Nolidae", WYMANN, REZBANYI-RESER & HÄCHLER (2015), Seite 840, wird darauf hingewiesen, dass "die Unterschiede lediglich bei den weiblichen Genitalien wirklich gut erkennbar sind".

Axel hatte ich vorsichtshalber um Bestätigung gebeten. Er schreibt mir: "Ja, das ist eine eindeutige Chersotis oreina, der V-förmige Einschnitt ist typisch und alles andere paßt auch".

Fundort:
Schweiz, Wallis, Erschmatt,1250 m
am Licht, 16.07.2017

Viele Grüße
Dieter


Genital zu obigen Falter, der v-förmige Einschnitt ist typisch.
Bei Ch. alpestris endet der Einschnitt nicht spitz sondern gerundet.