Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

(4) Phyllonorycter medicaginella *Foto*
Antwort auf: Minierer - Teil 3 ()

Die (Erst-)Begegnung mit dieser Art im letzten Jahr war eine ordentliche Überraschung.

Ich stolperte ganz zufällig hinein, aber das ist bei mir die Regel. Was mich wirklich erfreut hat, war das Ausmaß der Funde: viele Dutzend Minen waren es im vergangenen Oktober 2017 dort am Weißen Steinklee (Melilotus albus):

.
Der Boden war komplett mit Moos zugewachsen, die Pflanzen standen zu dieser Jahreszeit größtenteils im Vollschatten, auf der Nordostseite einiger Pappeln.
Diese Beobachtung steht im Gegensatz zu dem, was ich in folgendem Paper fand (man suche mit der textinternen Suchfunktion nach "xerotherm"): https://www.nev.nl/pages/publicaties/eb/nummers/2002/62-3-4/96-100.pdf
(Kuchlein, J. H. & Kuchlein-Nijsten, C. M. (2002): Phyllonorycter medicaginella (Lepidoptera: Gracillariidae) new for The Netherlands. - Entomologische Berichten 62 (3–4): 96–100.)

Die Menge an Blattminen war überwältigend. Im Schnitt fand ich alle 30 Sekunden eine. Mitgenommen hatte ich ca. 40 Stück, etwa 20 weitere waren noch zu unterentwickelt oder verletzt. Bei mehr Zeit hätte ich sicher noch eine höhere Zahl aufschreiben können. Echt klasse.
Ist übrigens auch der Erstnachweis dieser Art für Niedersachsen und schließt damit die Kartierungslücke, die im oben verlinkten Paper gezeichnet wird.

Was für mich eine weitere Überraschung war: dass der Weiße Steinklee zu dieser Zeit im Jahr nochmal komplett neu austreibt, nachdem er zuvor (scheinbar) völlig abgestorben war.
Aber es wird wohl die Regel sein. Wie sonst könnte diese Phyllonorycter-Art im September/Oktober/November regelmäßig noch eine Raupengeneration vorantreiben?

Einige Minen zeige ich beispielhaft.
Die meisten waren noch nicht so weit, dass auch die obere Epidermis befressen wird (ab Bild 4).

.
Gar nicht wenige waren erst ganz klein, noch ohne Faltung, die Raupe ist in der Mine noch als heller "Fleck" erkennbar.

Daten: Deutschland, Niedersachsen, Region Hannover, Barsinghausen, Ortsteil Bantorf, 80 m, an Melilotus albus (Weißer Steinklee), 1. Oktober 2017 (det. & Freilandfotos: Tina Schulz)

.

Ich verweise abermals auf oben verlinktes PDF, in welchem geschildert wird, dass bei der Zucht im Spätherbst wenige Falter vorzeitig geschlüpft sind:

A part of the moths we bred from the mines collected between mid-August and 28 September emerged shortly afterwards until the second half of October of the same year. In breeding experiments carried out by (Buszko 1986) in Poland moths emerged even until November. [...] However, just like most of the Dutch Phyllonorycter-species, P. medicaginella passes the winter not as an adult but almost certainly in the pupal stage, as from mines collected on 9 October moths did not emerge from mines until April of the next year (as did part of the moths collected in September).

Das habe ich auch erlebt, als ich einen Teil der Minen noch einige Zeit im Warmen hielt (es werden zwei verschiedene Tiere abgebildet):


Deutschland, Niedersachsen, Region Hannover, Barsinghausen, Ortsteil Bantorf, 80 m, Minen 1. Oktober 2017 an Melilotus albus (Weißer Steinklee), Falterschlupf 19. Oktober 2017 (cult., det. & fot.: Tina Schulz)

.
In der obigen Arbeit - als sei sie für meine Zwecke nicht schon reichhaltig genug - findet sich übrigens noch ein habituelles Merkmal zur Abgrenzung der Verwechslungsarten Ph. nigrescentella und Ph. insignitella:

Beide Arten besäßen unterhalb der Basalstrieme, am Hinterrand der Vorderflügel, eine deutliche weiße Strieme.
Diese fehle Ph. medicaginella (zumindest in dieser auffallenden Ausprägung, Anm.).

.

Both P. nigrescentella and P. insignitella, the two other Legiminosae-feeding Phyllonorycter-species found in Northwest-Europe, can be distinguished by the presence of a white dorsal border below the basal streak on the forewing, which is absent in P. medicaginella.

.
~~~
.
Kleine Erweiterung: im letzten Herbst trug ich mit Futter zwei Minen an Luzerne ein, aus denen kürzlich zwei Ph. medicaginella schlüpften.

Als Ergänzung des Fotomaterials in der BH:

Daten: Deutschland, Niedersachsen, Bad Nenndorf, Bahnhof, 60 m, Minen 7. November 2017 an Luzerne (Medicago sativa oder Medicago × varia), in Zimmertemperatur 6. März 2018, Falterschlupf 12. März 2018 (cult., det. & fot.: Tina Schulz)

.
Viele Grüße
Tina

Beiträge zu diesem Thema

Minierer - Teil 3
(1a) Coleophora spiraeella *Foto* Bestimmungshilfe
(1b) Coleophora spiraeella *Foto* Bestimmungshilfe
(2) Stigmella pyri *Foto* Bestimmungshilfe
(3) Coleophora argentula auf Tanacetum vulgare *Foto* Bestimmungshilfe
(4) Phyllonorycter medicaginella *Foto* Bestimmungshilfe
(5) Stigmella floslactella *Foto* Bestimmungshilfe
(6) Coleophora coracipennella *Foto* Bestimmungshilfe
Faszinierend super ! Gruß Vaclav *kein Text*
Tolle Doku, meisterhafte Bilder, Gratuliere! LG Helmut *kein Text*
Dafür leg ich doch prompt die "Bild"zeitung wech! VG, BOB *kein Text*
Vaclav, Helmut, Bernd-Otto: herzlichen Dank für euren Zuspruch! *kein Text*
(7) Coleophora hemerobiella *Foto* Bestimmungshilfe
(8) Incurvaria pectinea *Foto* Bestimmungshilfe