Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Fomoria weaveri - Wie selten ist die Art eigentlich? *Foto*

In der BH haben Rudolf Bryner und Thomas Sobczyk die Minen, Raupen und Falter sehr schön dargestellt.
Thomas hat im Forum 2 berichtet, dass er ca. 25 Minen (in Sachsen) im Zeitraum vom 6.4. - 14.4.2017 eingetragen hatte.

Für Nordrhein-Westfalen wurde die Art erstmals 2007 nachgewiesen, und es stellte sich mir die Frage, wie selten die Art eigentlich ist.
Ausgewählt habe ich Preiselbeerbestände, die im Halbschatten alter Kiefern wachsen und mit Heidelbeersträuchern durchsetzt sind.
Dort habe ich heute exakt 2,5 Stunden auf einer Fläche von ca. 20 Meter x 10 Meter gesucht und 47 Minen gefunden.
Dabei habe ich sicher noch einmal so viele übersehen.

Mein Fazit lautet deshalb, dass die Art garnicht so selten in ihren Habitaten vorkommt. Die eingehende Suche, Quadratmeter
für Quadratmeter und in der Hocke, bringt den Erfolg.

Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Hövelhof, Moosheide
Alt-Kiefernbestand, 130 m, 15.04.2018