Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Korrekt wäre: " ...wie eine Falterpopulation ausstirbt und wiederkehrt..."

denn eine ausgestorbene ART ist unwiderruflich weg.
Immer wieder schade, dass die Populärwissenschaft so nachlässig mit Begriffen umgeht, anscheinend fehlt da doch einiges Basiswissen.

Die genannte Studie ist sehr informativ. Sie zeigt, wie schnell (und warum) eine Population/Art andere/neue Nährpflanzen adaptiert und wie schnell sich auch dieses neue Wissen in den Genen verfestigt (war bislang u.a. bei Diptera belegt, wo dies ebenfalls nur wenige Generationen dauerte). Ausserdem wird hier exemplarisch eine "anthropogenic trap" geschildert, wie sie vermutlich völlig unerkannt bei vielen Arten im Anthropozän vorkommen.

Das Fallbeispiel:
Eine Euphydryas editha-Population auf einer 1800 m hoch bgelegenen Weide in Nevada (USA) besaß längere Zeit nur die einjährige Collinsia parviflora (Plantaginaceae) als einzige Raupennährpflanze. Allmählich entdeckte E. editha dann auch den neophytischen, mehrjährigen Spitzwegerich (Plantago lanceolata) für sich. Dieser hatte gegenüber Collinsia einige Vorteile (insbesondere verwelkte er nicht so schnell) und so ersetzte er sukzessive Collinsia bis hin zu seiner ausschließlichen Nutzung durch E. editha. Während der Nährpflanzenwechsel vollzogen wurde, wurde sporadisch auch Penstemon rydbergii als Diät genutzt. Als die Rinderbeweidung infolge des Todes des Landwirts eingestellt wurde, erstickten die Spitzwegerichpflanzen im hohen Gras, die Sonne und Wärme bedürftigen Raupen irrten umher und die Population starb aus. Im Umfeld noch unverändert wachsende, geeignete Collinsia-Bestände wurden von den Weibchen ganz offensichtlich nicht mehr als Larvalnahrung akzeptiert/erkannt. Durch Zufall erzeugten zwei Waldbrände beste Collinsia-Voraussetzungen und damit zusammenhängende E. editha-Massenvermehrungen, so dass die üblicherweise nur wenig ausbreitungsstarke Falterart, aus ungewöhnlich weiter Distanz (37 km!) kommend, den Biotop wieder besiedeln konnte. Diese Neusiedler waren unverändert Collinsia-Fans!

Danke für's Posten:
V.G. Hermann

Beiträge zu diesem Thema

"Diese Hände erzählen, wie eine Falterart (USA/Nevada) ausstirbt..."
Korrekt wäre: " ...wie eine Falterpopulation ausstirbt und wiederkehrt..."
Re: Ja, aber es ist doch wohl die Falterart in dem begrenzenten Biotop gemeint. *kein Text*
Genau! Und sowas nennt man schon sehr lange "Population" ... *kein Text*
Die Autoren bezeichnen diese ART übrigens als "ungefährdet" *kein Text*
Re: "Diese Hände erzählen, wie eine Falterart (USA/Nevada) ausstirbt..."