Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Re: Boloria aquilonaris - so früh wie noch nie

Hallo Frank,

vielen Dank für Deinen Hinweis zu Boloria aquilonaris in Westniedersachsen. Bei meiner Beobachtung am 28.05.2018 konnte ich auch schon feststellen, dass einige Falter (insgesamt waren es über 20 Ex.) bereits dabei waren, die nicht mehr ganz so frisch aussahen. Demnach müssen diese bereits einen oder vielleicht sogar schon zwei Tage unterwegs gewesen sein. Die meisten waren aber frisch oder gerade erst geschlüpft und saßen mit weichen, noch nicht ausgehärteten Flügeln in der Vegetation.
Ich hielt den Hinweis des frühen Flugbeginns für interessant, weil dieser, wie schon erwähnt, immer früher zu beobachten ist, und das im deutlich kontinental getönten Osten Niedersachsens, wo es gegenüber dem Westen des Bundeslandes meistens etwas später losgeht. Soetwas lässt sich auch gut an der Vegetation ablesen, wenn man, wie ich in diesem Jahr, zu Beginn der Forsythien- oder Weidenblüte von hier aus gen Westen (z. B. Köln) fährt und feststellen musste, dass hier im Osten alles noch viel weiter zurück war als im Westen. Solche Unterschiede kannte ich bisher nur zwischen Norden und Süden.
Im Übrigen bist Du zu beneiden um die beiden anderen Arten, Agriades optilete und Coenonympha tullia, die von den beiden noch aktuellen Boloria aquilonaris-Fundorten innerhalb des Landkreises Gifhorn unterdessen verschwunden sind. Letztere kommt allein nur noch in einem ehemaligen, renaturierten Hochmoor im Grenzbereich der Landkreise Gifhorn und Uelzen vor, wo die anderen beiden Arten (B. aquilonaris und A. optilete) ganz sicher auch mal zu dieser Falterzönose gehörten. Die Niederschlagsmenge kontinentaler Moore reicht heute nicht mehr aus um, wie bei typischen Regenwasserhochmooren, diese weiter wachsen zu lassen. Heute treten andere, verheerende Faktoren in den Vordegrund (Grundwassersenkung durch Trinkwassergewinnung und Feldberegnung), die Wiedervernässungsmaßnahmen scheitern lassen und degenerative Prozesse innerhalb dieser Moore beschleunigen. Durch den stärkeren atlantischen Einfluss mit höheren Niederschlägen sind im Westen des Bundeslandes diese Moore scheinbar noch etwas besser dran.

Herzliche Grüße aus der Südheide,
Wolfgang

Beiträge zu diesem Thema

Boloria aquilonaris - so früh wie noch nie *Foto*
Boloria aquilonaris nein - aber andere auch ...
Re: Boloria aquilonaris nein - aber andere auch ...
Re: Boloria aquilonaris nein - aber andere auch ...
Re: Boloria aquilonaris - so früh wie noch nie
Re: Boloria aquilonaris - so früh wie noch nie