Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Pieris brassicae-Raupen im Bergahorn-Eschenwald *Foto*

Heute fand ich eine nette Truppe inmitten eines montanen Bergahorn-Eschenwalds.

Eindruck des ersten Encounters:
2 Pieris brassicae-Raupen, die größere auf einem Giersch-Blatt (Aegopodium podagraria) sitzend, die kleinere auf einem Blatt der Zwiebelzahnwurz (Cardamine (=Dentaria) bulbifera

Wenige Schritte weiter dann der Aha-Effekt, denn die Raupen (zahlreiche Raupen, wie ich später sehe) leben tatsächlich an der Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata), deren Samenstände sie bevorzugt befressen.

Einige Raupen fressen auch an den Blättern:

Dass nicht nur ein Weibchen den Weg ins Waldesinnere gefunden hat, verdeutlicht das nachfolgende Foto:

Und die Frage, die sich beim Fund der ersten beiden Raupen hinsichtlich der Zwiebelzahnwurz stellte, beantwortete diese Raupe mit ihrem schwarzen Lollipop:

Der besagte Wald ist einer der schönsten Edellaubholzwälder des (basaltischen) Hessischen Hohen Westerwalds, er weist sowohl frische als auch recht trockene Partien auf. Für Vorkommen montaner Prachtstauden (Mondviole, Alpenmilchlattich & Co.) liegt er leider mit knapp 600 m noch zu niedrig. Während ich die Pieris-Raupen beobachtete bretterte ein Großer Eisvogel den Waldweg entlang ...

Die lichte Struktur des Waldes hat sicher dem Großen Weißen erlaubt, hierhin vorzudringen. In der Regel sind solche Nachweise inmitten geschlossener Wälder aber eher selten (allerdings ist die Art sehr wanderstark)

viele Grüße: Hermann

Beiträge zu diesem Thema

Pieris brassicae-Raupen im Bergahorn-Eschenwald *Foto* Bestimmungshilfe
Nachtrag Fundort
Re: Pieris brassicae-Raupen im Bergahorn-Eschenwald zur Aufnahme in die Bestimmungshilfe vorgeschlagen
Beeindruckend
Re: Pieris brassicae-Raupen im Bergahorn-Eschenwald
P. brassicae-Raupen im Wald / Buchtip
Re: Pieris brassicae-Raupen an Alliaria petiolata im Wald
Re: Pieris brassicae-Raupen an Alliaria petiolata im Wald