Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Re: Pieris brassicae-Raupen an Alliaria petiolata im Wald

Hallo Johannes,

danke für die Mitteilung.
Nachdem man sensibilisiert ist, schaut man jetzt auch vermehrt mal nach. Und so kann ich ebenfalls nachlegen:

Am Samstag, den 11.6.2018 fand ich eine Apanteles-parasitoidierte P. brassicae-Raupe neben kahlgefressener Knoblauchsrauke in den lichten Trockenwäldern des Edersees bei Hemfurth (keine weitere Brassicaceae im unmittelbaren Umfeld).

Das, was ich an P. brassicae-Raupen aus dem Westerwald zur Zucht mitgenommen habe, ist zwischenzeitlich erkennbar mindestens zu 50% mit Apanteles-Parasitoiden (Ichneumonidae) befallen. Und das betrifft nur die bereits größeren Raupen. Ich bin gespannt, wie die Befallsrate der noch klein eingetragenen, schnell wachsenden Räupchen aussieht. Ich sah jedenfalls im Biotop auch einige der "üblichen" Pieris-affinen Schlupfwespen auf den Blättern der Alliaria-Stauden herumturnen.

Ursprünglich hatte ich vor, in meinem kleinen Thread noch die Hypothese "im Wald ist's lauschiger" einzuflechten. Der abgemilderte Klimagang im Waldesinneren ist doch in Hitze- und/oder Trockenjahren eigentlich vorteilhaft bzw. weniger stressig für Falter und (Wirts)Pflanzen. Zudem könnte hier das Konzept der "enemy-free space" (gugeln) bei ungewöhnlichen Raupennährpflanzen / Nährpflanzen-Verschiebungen eine Rolle spielen (daher meine Zuchtstatistik zum Parasitoidierungsgrad).

Über ihren bereits jetzt schon vorhandenen Wert hinaus (spez. Lichtwald-Typen) sehe ich eine weiter stark zunehmende Bedeutung strukturreicher Wälder für den Erhalt vieler Falterpopulationen (Hitze- und Feuchtepuffer).

viele Grüsse: Hermann

PS: Weiteres (Freilandtreffen usw.) per EMail

Beiträge zu diesem Thema

Pieris brassicae-Raupen im Bergahorn-Eschenwald *Foto* Bestimmungshilfe
Nachtrag Fundort
Re: Pieris brassicae-Raupen im Bergahorn-Eschenwald zur Aufnahme in die Bestimmungshilfe vorgeschlagen
Beeindruckend
Re: Pieris brassicae-Raupen im Bergahorn-Eschenwald
P. brassicae-Raupen im Wald / Buchtip
Re: Pieris brassicae-Raupen an Alliaria petiolata im Wald
Re: Pieris brassicae-Raupen an Alliaria petiolata im Wald