Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

1. Nachtrag: Bundeswaldgesetz

Ich bin kein Jurist, habe aber mal einige Gesetzestexte herausgesucht, die für mein/unser Problem relevant sind.

Die Ausübung entomologischer Aktivitäten im Wald kollidiert nicht mit dem Gesetzeszweck! Ich zitiere:

"§ 1 Gesetzeszweck
Zweck dieses Gesetzes ist insbesondere,
1. den Wald wegen seines wirtschaftlichen Nutzens (Nutzfunktion) und wegen seiner Bedeutung für die Umwelt, insbesondere für die dauernde Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes, das Klima, den Wasserhaushalt, die Reinhaltung der Luft, die Bodenfruchtbarkeit, das Landschaftsbild, die Agrar- und Infrastruktur und die Erholung der Bevölkerung (Schutz- und Erholungsfunktion) zu erhalten, erforderlichenfalls zu mehren und seine ordnungsgemäße Bewirtschaftung nachhaltig zu sichern,"

Schon oft angeführt, ist das Betreten des Waldes zu Erhoungszwecken erlaubt. Neben dem in Paragraph 1 aufgeführten Gesetzeszweck auch nachzulesen im Paragraphen 14:

"§ 14 Betreten des Waldes
(1) Das Betreten des Waldes zum Zwecke der Erholung ist gestattet. Das Radfahren, das Fahren mit Krankenfahrstühlen und das Reiten im Walde ist nur auf Straßen und Wegen gestattet.
(2) Die Länder regeln die Einzelheiten. Sie können das Betreten des Waldes aus wichtigem Grund, insbesondere des Forstschutzes, der Wald- oder Wildbewirtschaftung, zum Schutz der Waldbesucher oder zur Vermeidung erheblicher Schäden oder zur Wahrung anderer schutzwürdiger Interessen des Waldbesitzers, einschränken und andere Benutzungsarten ganz oder teilweise dem Betreten gleichstellen"

Insofern haben die Länderbehörden durchaus das Recht, ein Betreten des Waldes in der Nacht für das betreffende Bundesland zu verbieten (das wäre dann nur eine Einschränkung, komplett verbieten geht nicht!). Weitere Aussagen zum Betreten des Waldes gibt es nicht. Man beachte allerdings Paragraph 1, Satz 1 (siehe oben)! Und man beachte die Definition des Waldes und die Definition von "Nacht".

"Bundeswaldgesetz vom 2. Mai 1975 (BGBl. I S. 1037), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 17. Januar 2017 (BGBl. I S. 75) geändert worden ist", ( https://www.gesetze-im-internet.de/bwaldg/BWaldG.pdf ), Zugriff am 14. August 2018

Beiträge zu diesem Thema

Ärger mit dem Jagdpächter - Welche Rechte und Pflichten habe ich?
Re: Ärger mit dem Jagdpächter - Welche Rechte und Pflichten habe ich?
Re: zorniger Jagdpächter
Re: Ärger mit dem Jagdpächter - Welche Rechte und Pflichten habe ich?
Re: Ärger mit dem Jagdpächter - Welche Rechte und Pflichten habe ich?
Re: Ärger mit dem Jagdpächter - Welche Rechte und Pflichten habe ich?
Re: Wald Nacht Leuchten Falle Gesetz Verordnung
1. Nachtrag: Bundeswaldgesetz
2. Nachtrag: Thüringer Waldgesetz
3. Nachtrag: Thüringer Jagdgesetz
4. Nachtrag: BGB - Grundeigentum
Landeswaldgesetz
Re: Landeswaldgesetz
Re: Danke, Jürgen, Monika, Thomas und Juergen, ...
Re: Danke, Jürgen, Monika, Thomas und Juergen, ...
Re: Naturschutzrecht