Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Satyrium ilicis - aktuelle Situation

Da ich schon angesprochen wurde, wollte ich auch noch etwas zum Thema schreiben.

Satyrium ilicis ist um München selten und von weiter Verbreitung kann man auch nicht unbedingt sprechen. Die Art konnte zwar in allen "Nordwäldern" noch in den letzten Jahren nachgewiesen werden, doch sind viele Vorkommen (wie z.B. im Korbianiwald) aufgrund eines Mangels an geeigneten Lebensräumen sehr individuenschwach.

Momentan profitiert die Art noch davon, dass Fichtenbestände abgeholzt werden und dann kurzzeitig Lichtungen entstehen. Diese werden aber mit Buchen oder Ahorn aufgeforstet und werden dann bald einen Dunkelwald ergeben. Besser wäre es sicher, überhaupt nicht aufzuforsten, dann würden dort auch Eichen aufwachsen, die man alle paar Jahre wieder abholzen könnte (am besten nach dem Rotationsprinzip alle paar Jahre eine andere Fläche). Die negative Bestandsprognose teile ich hinsichtlich der sich verschlechternden Qualität der Lebensräume durchaus.

Ein Hoffnungsschimmer liegt aber in der klimatischen Veränderung. So waren die letzten zwei Jahre besonders viele Falter nachzuweisen, was sicherlich mit den günstigen Witterungsbedingungen erklärt werden kann (ähnlich auch S. w-album z.B.). Hier konnte in diesem Zusammenhang in diesem Jahr auch eine interessante Eiablage an einem der unteren Äste einer großen, d.h. 20m hohen, Eiche beobachtet werden (also eine Eiablage nach klassischem quercus-Muster). Das eröffnet ein viel weiteres Lebensraumspektrum und könnte dazu beitragen, dass wir die Art vielleicht auch in Zukunft noch in unseren Wäldern sehen.

Beiträge zu diesem Thema

Satyrium ilicis - 10 Eier auf 3 Quadratzentimetern *Foto*
Re: Satyrium ilicis - 10 Eier auf 3 Quadratzentimetern
Re: Satyrium ilicis - 10 Eier auf 3 Quadratzentimetern
Re: Satyrium ilicis und die Wälder im Norden Münchens
Da wünscht man sich doch ein paar schwere Orkane zum lichten der Wälder *kein Text*
Satyrium ilicis - aktuelle Situation
Re: Satyrium ilicis - aktuelle Situation
Re: Satyrium ilicis - 10 Eier auf 3 Quadratzentimetern - Richtigstellung
Re: Satyrium ilicis - 10 Eier auf 3 Quadratzentimetern - Richtigstellung