Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Acrobasis Sodalella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pyralidae (Zünsler)
EU M-EU 05868 Acrobasis sodalella ZELLER, 1848

1-2, ♂: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, Raupenfund an kleinem Eichenbusch (Quercus robur) 19. April 2009, e.l. 19. Mai 2009 (leg., cult. & Fotos: Heidrun Melzer), gen.det. Christian Kaiser
3-5, ♀: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide, Umg. Lindenhayn, Raupenfund an kleinem Eichenbusch (Quercus robur) 21. April 2011, e.l. 23. Mai 2011 (leg., cult. & Fotos: Heidrun Melzer), det. Christian Kaiser & Heidrun Melzer
6-7, ♀: Funddaten wie Bild 3-5, e.l. 24. Mai 2011 (leg., cult. & Fotos: Heidrun Melzer), det. Christian Kaiser & Heidrun Melzer
8-10, ♂: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Torfhaus bei Doberschütz, Raupenfund an Eiche (Quercus robur) am 4. Mai 2012, e.l. 26. Mai 2012 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer)
11-12, ♀: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, Raupenfund an kleinem Eichenbusch (Quercus robur) 7. Mai 2008, e.l. 30. Mai 2008 (leg., cult. & Fotos: Heidrun Melzer), det. Christian Kaiser & Heidrun Melzer [Forum]
13-14: Deutschland, Sachsen, Lohsa, 125 m, 9. Juni 2012, am Licht (leg., det. & Fotos: Friedmar Graf) [Forum]


Ausgewachsene Raupe

1-2: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, im Überwinterungsversteck an kleinem Eichenbusch (Quercus robur), 7. Mai 2008 (leg., cult., det. & Fotos am 7. bzw. 15. Mai 2008: Heidrun Melzer)
3-4, vor Überwinterung: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, an kleinem Eichenbusch (Quercus robur), 9. September 2008 (det. & Fotos: Heidrun Melzer)
5-6, in Gespinströhre: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, an kleinem Eichenbusch (Quercus robur), 2. Mai 2009 (det. & Fotos: Heidrun Melzer)
7, vor Überwinterung: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide, Umg. Lindenhayn, an kleinem Eichenbusch (Quercus robur), 28. August 2010 (det. & Foto: Heidrun Melzer)
8-9: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide, Umg. Lindenhayn, an kleinem Eichenbusch (Quercus robur), 21. April 2011 (leg., cult., det. & Fotos am 26. April 2011: Heidrun Melzer)
10: Österreich, Niederösterreich, Bad Fischau, an Flaumeiche, 2. Mai 2009 (Foto: Peter Buchner), det. in einem längeren Klärungsprozess einschl. Barcoding von Sammlungsexemplaren [Forum]
11-12: Slowakei, Slowakischer Karst, Waldrand bei Ardovo, ca. 365 m, an Eiche (Quercus sp.), 2. Mai 2014 (Fotos: Andrej Makara), det. Heidrun Melzer [Forum]


Jüngere Raupenstadien

1-3, vorletztes Raupenstadium (4 Individuen): Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, in dichtem Gespinst an kleinem Eichenbusch (Quercus robur), 7. Mai 2008 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer)


Fraßspuren und Befallsbild

1, altes Raupennest und Überwinterungsversteck, und 2-5, frische Raupennester: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, an kleinen Eichenbüschen (Quercus robur), 7. Mai 2008 (det. & Freilandfotos: Heidrun Melzer)
6, Raupennest vor Überwinterung: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, an kleinen Eichenbüschen (Quercus robur), 13. September 2008 (det. & Freilandfoto: Heidrun Melzer)
7, geöffnetes Raupennest mit 2 fast erwachsenen Raupen in ihren Gespinströhren: Daten wie Bild 6 (det. & Foto: Heidrun Melzer)
8, altes Raupennest und Überwinterungsversteck, und 9-11, frische Raupennester: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, an kleinem Eichenbusch (Quercus robur), 2. Mai 2009 (det. & Freilandfotos: Heidrun Melzer)


Puppe

1: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, Raupenfund 7. Mai 2008 (leg., cult., det. & Foto am 23. Mai 2008: Heidrun Melzer)
2: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, Raupenfund 19. April 2009 (leg., cult., det. & Foto am 8. Mai 2009: Heidrun Melzer)
3, Detail am Hinterleibsende, dorsal: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide, Umg. Lindenhayn, Raupenfund 21. April 2011 (leg., cult., det. & Foto am 12. Mai 2011: Heidrun Melzer)
4-6, männliche Puppe: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Torfhaus bei Doberschütz, Raupenfund 4. Mai 2012 (leg., cult., det. & Fotos am 13. Mai 2012: Heidrun Melzer)



Diagnose

Falter

Acrobasis sodalella scheint generell etwas größer und kräftiger gefärbt und gezeichnet zu sein als die sehr ähnliche A. consociella. Typisch sind auf dem Vorderflügel zwischen der inneren und äußeren Querlinie die beiden markanten dunklen Punkte in hell bestäubter Umgebung sowie dunkle Punkte vor dem Saum, die jedoch individuell unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Den vorstehenden Aussagen liegen nur vier Falterbelege (identisch mit den oben abgebildeten Lebendfaltern) zugrunde. Bei Betrachtung größerer Serien könnten sich noch weitere bestimmungsrelevante Aspekte ergeben. Der unten gezeigte slowakische Beleg harmoniert nicht mit den genannten Merkmalen. (Text: Heidrun Melzer, Christian Kaiser)

Männchen

1, ♂: Slowakei, Rybnik, 13.Juni 2007 (Foto: František Kosorín), leg. & det. František Kosorín
2, ♂: Finnland, Åland, Lemland, 15. Juli 1951 (fot: Pekka Malinen, kleine Bilder redaktionell an Standardmaße angepasst), leg. Nylund, coll. LTKM


Weibchen

1, ♀: Finnland, Åland, Lemland, 15. Juli 1951 (fot: Pekka Malinen, kleine Bilder redaktionell an Standardmaße angepasst), leg. Nylund, coll. LTKM


Raupe

Die Raupe lässt sich recht gut von A. consociella unterscheiden. Kopf und Nackenschild sind stark schwarz gefleckt (bei A. consociella Kopf und Nackenschild gelblich, Nackenschild viel weniger gefleckt, am Kopf auf jeder Hälfte nur je 1-2 schwärzliche Flecke vorn). Abdomen mit scharfen dunklen Längslinien. Die Raupen leben zu mehreren in relativ großen, fest zusammengesponnenen Nestern, jede in ihrer eigenen Gespinströhre. (Text: Heidrun Melzer)


Genitalien

Eine sichere Unterscheidung von A. consociella anhand der Genitalstrukturen ist offenbar nur bei männlichen Faltern möglich. Bei weiblichen Zuchtfaltern gelingt die Bestimmung am ehesten durch kombinierte Betrachtung von Flügelzeichnung und -färbung, Raupen- und Puppenmorphologie. (Text: Heidrun Melzer, Christian Kaiser)

Männchen

1: Präparat des unter Beleg 1 abgebildeten ♂ (Präparation & Mikro-Foto: František Kosorín)


Erstbeschreibung

ZELLER (1848: 615) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

Die Raupen skelettieren die Blätter und wachsen recht langsam.


Lebensweise

Eine Generation. Die Raupen leben gesellig in dicht zusammengesponnenen Nestern und überwintern meist im vorletzten Stadium, gelegentlich auch im letzten.



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„sodalis Kamerad.“
SPULER 2 (1910: 215L)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pyralidae (Zünsler)
EU M-EU 05868 Acrobasis sodalella ZELLER, 1848 art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juni 11, 2019 13:30 von Michel Kettner
Suche: