Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Agdistis Tamaricis

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pterophoridae (Federmotten)
EU M-EU 05364 Agdistis tamaricis (ZELLER, 1847)

[Hinweis: einige Raupen-, Puppen- und Falterfotos aus einer e.l.-Zucht von Roland Breithaupt aus dem Jahr 2012 wurden am 25. Januar 2019 entfernt, da sie sich deutlich von den Tieren der Krim unterscheiden; die Identität dieser Tiere aus den Vereinigten Arabischen Emiraten ist noch nicht geklärt [Forum]


Puppe

1: Ukraine, Krim, Феодосия, п. Приморский, б. Песчаная, 30. Mai 2010, e.l. leg. Oktober 2009 (cult. & fot.: Vladimir Savchuk), det. Vladimir Savchuk



Diagnose

Geschlecht nicht bestimmt

1-2: Daten siehe Etiketten (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM, "Klimesch-Sammlung"


Erstbeschreibung

ZELLER (1846: 325-326) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

REUTTI (1853: 210) berichtete: "Hr. v. Heyden entdeckte Anfangs October 1842 auf den Rheininseln bei Kehl (Strassburg) die Raupen auf Tamarix Germanica. Mit nach Frankfurt genommen überwinterten sie, fingen im Frühling wieder an zu fressen und entwickelten sich Mitte Mai." REUTTI (1898) kann über weitere Funde an dieser Pflanze berichten. A. tamaricis ist ganz auf Tamarisken angewiesen.

Sehr schwer einzuordnen ist der "Bericht über die 18. Sitzung der schweizerischen entomologischen Gesellschaft, am 26. September 1875 in Aarau" ([Anonymus] (1875: 450-451)). Dort ist zu lesen: "Herr Wullschlegel macht folgende Mittheilungen: [...] Im Raupen-, Puppen- und vollkommenen Zustande, ebenfalls neu für die Schweiz. Die eigenthümlich gestaltete Raupe findet sich im Juni und in der ersten Hälfte des Juli und dann in zweiter Generation im September und Oktober auf Aarinseln. Nahrung: Tamarix germanica und Scrophularia canina, letztere Pflanze scheint sie besonders zu lieben, namentlich im Juni, wenn dieselbe üppig blühend dasteht." Hatte Herr Wullschlegel tatsächlich über Raupen an Scrophularia canina berichtet? Oder waren das Falter beim Blütenbesuch? So, wie das dasteht, wäre es eindeutig eine Raupennahrungspflanze, zudem noch eine bedeutende - aber Herr Wullschlegel als Referent hat diesen Sitzungsbericht des anonymen Schreibers vermutlich nicht autorisiert, und REUTTI (1898) und andere haben diese Meldung auch nicht aufgegriffen - wahrscheinlich, weil sie schlichtweg falsch war. Wenige Jahre früher, bei FREY (1871: 125) liest sich das jedenfalls noch ganz anders: "Herr Wullschlegel fand dieses längst vermuthete Thier in diesem Jahre, und zwar in zwei Generationen, bei Wildegg, Canton Aargau. Die Raupe lebt auf Tamarix germanica an den Ufern der Aar."
KLIMESCH (1942: 358) meldet aus Koatien (Gravosa, Dalmatien): "1 " aus einer Mitte Mai an Tamarix gefundenen Raupe: 8.VI.1933."



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Synonyme


Faunistik

Wo liegt der locus typicus? ZELLER (1847) formulierte in seiner Erstbeschreibung: "Mein einzelnes Männchen erhielt ich von Herrn Bürgergeister v. Heyden, mit der Angabe: von Strassburg." Bei ARENBERGER (1977: 191) heißt es daher: "Locus typicus: Frankreich: Straßburg. Holotypus, ♀: „Typus“ GU 2094 BM. Coll. BM." Aber stimmt das?
REUTTI (1853: 210) berichtete wenige Jahre später: "Hr. v. Heyden entdeckte Anfangs October 1842 auf den Rheininseln bei Kehl (Strassburg) die Raupen auf Tamarix Germanica. Mit nach Frankfurt genommen überwinterten sie, fingen im Frühling wieder an zu fressen und entwickelten sich Mitte Mai."
Kehl oder Straßburg? Deutschland oder Frankreich? Von Heyden lebte in Frankfurt, P.C.Zeller wurde zwar in Württemberg geboren, arbeitete und lebte zu jenem Zeitpunkt aber schon lange in Meseritz in Preußen (heute Miêdzyrzecz in Polen). Kehl umfasste damals wenig mehr als tausend Einwohner, Straßburg war mit ca. 75.000 Einwohnern eine sehr bedeutende Stadt. Was also meldet man einem weit entfernt wohnenden Kollegen, dem man vom Fund auf einer Rheininsel zwischen Kehl und Straßburg berichten will? Nach meinem Geburtsort gefragt sage ich jedenfalls auch heute noch erst einmal "Kehl", und bei fragendem Blick gleich hinterher "bei Straßburg". Dann ist meist alles klar. Straßburg hatte eine wechselvolle Geschichte bezüglich der Zugehörigkeit zu Frankreich oder Deutschland (bzw. dessen Vorläufern). 1842 gehörte Straßburg zu Frankreich, Kehl war - nachdem das Fort geschleift war - wieder an Baden zurückgegeben. Die meisten der Rheininseln waren von Kehl aus besser zugänglich als von der französischen Seite aus. Für von Heyden war es also sicher sehr viel leichter, von Kehl aus auf diese Inseln zu kommen als vom (mehr oder weniger feindlichen) Straßburg aus. Die Inseln lagen auch nach der Tulla'schen Rheinkorrektur zumeist auf badischer Seite, so dass der Holotypus also sehr wahrscheinlich auf auch heute noch badischem Gebiet, und damit in Deutschland, gesammelt wurde. Aber das ist letztlich eine spitzfindige Fragestellung: Die Rheininseln in dieser Form existieren heute nicht mehr, Myrica germanica ist auf beiden Rheinseiten des Oberrheins ausgerottet, Agdistis tamaricis hier schon sehr viel früher verschwunden.
Locus typicus ist also eine Rheininsel bei "Strassburg", also eine nicht mehr existente Insel bei Straßburg (im heutigen Hoheitsgebiet von Frankreich) oder - viel wahrscheinlicher bei Kehl (im heutigen Hoheitsgebiet von Deutschland).

Nach HAUSENBLAS (2006) liegen alte Belege aus dem badischen Rheintal (Deutschland) vor, die die Richtigkeit der Angaben von REUTTI (1898) bestätigen: „von Kleinkems bis Greffern, auf Rheininseln und in Rheinwaldungen“. Da die Raupe auf Tamarisken angewiesen ist, und die Deutsche Tamariske (Myricaria germanica) am Oberrhein - wo sie vor der TULLAschen Rheinkorrektion einst häufig war - seit 1970 ganz erloschen ist (QUINGER 1990 und Beobachtungen E. Rennwald), ist auch Agdistis tamaricis hier - und damit in Deutschland - mit Sicherheit erloschen. Genau wie auch der zweite Falter, der hier einst an Tamarisken lebte und hier sogar den locus typicus hatte: Ascalenia vanella.

SWISSLEPTEAM (2010) kann aus der Schweiz nur alte Literaturangaben aus dem Mittelland (siehe Nahrung der Raupe) und dem Wallis anführen.

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pterophoridae (Federmotten)
EU M-EU 05364 Agdistis tamaricis (ZELLER, 1847) art-mitteleuropa-nurRaupe

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Dezember 6, 2019 15:35 von Erwin Rennwald
Suche: