Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Blastobasis Glandulella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Blastobasidae
EU M-EU 02899 Blastobasis glandulella (RILEY, 1871)

1-6: Österreich, Niederösterreich, Pitten, 8. August 2005
7-8: Österreich, Burgenland, Illmitz, 20. August 2004 (Fotos: Peter Buchner), det. Peter Buchner
9-10, ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Gebiet Altvogtsburg, 190 m, Raupenfund am 28. März 2010 in Eicheln, e.l. 2. Mai 2010 (leg., cult. & Fotos: Gabi Krumm), gen.det. Falter Rudolf Bryner [Forum 9-11]
11, ♀: Funddaten wie Bild 9-10, e.l. 3. Mai 2010 (leg., cult. & Foto: Gabi Krumm), gen.det. Falter Rudolf Bryner [Determination]
12, ♀: Funddaten wie Bild 9-10, e.l. 18. Mai 2010 (leg., cult. & Foto: Gabi Krumm), gen.det. Falter Rudolf Bryner [Forum] [Determination]
13: Deutschland, Sachsen, Burg bei Hoyerswerda, 110 m, Lichtfang, 29. Juni 2011 (leg., gen. det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]
14-15: Slowakei, Slowakischer Karst, Brzotín (Dorf am Fuße des nordwestlichen Randes des Silicaer Plateaus), ca. 270 m, am Licht, 23. August 2012 (det. & fot.: Andrej Makara), conf. Daniel Bartsch [Forum]


Raupe

1, männliche Raupe: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Gebiet Altvogtsburg, 190 m, in einer Eichel, 28. März 2010, e.l. 2. Mai 2010 (leg., cult. & Foto: Gabi Krumm), gen.det. Falter Rudolf Bryner [Forum]
2-3, zwei weibliche Raupen: Funddaten wie Bild 1, e.l. 3. Mai bzw. 18. Mai 2010 (leg., cult. & Fotos: Gabi Krumm), gen.det. Falter Rudolf Bryner


Puppe

1: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Gebiet Altvogtsburg, 190 m, Raupenfund in einer Eichel am 28. März 2010, e.l. 2. Mai 2010 (leg., cult. & Foto am 20. April 2010: Gabi Krumm), gen.det. Falter Rudolf Bryner [Forum]



Diagnose

1, ♂: Slowakei, Štiavnické vrchy, Rybník, 310 m, 24. Juli 2006 (leg., det., coll. & fot.: František Kosorín) [Forum]

1, ♀: Schweiz Neuchâtel, Cornaux, 480 m, 29. Februar 2012, aus am Boden eingesammelten Eicheln (Quercus petraea), e. l. 18. April 2012 (leg., cult., det. & Foto: Rudolf Bryner)
2, ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, 78176 Blumberg, Ortsrandlage, Südhang, in Waldnähe (Buchen-Mischwald, Waldrand mit anschließendem Trespen-Halbtrockenrasen auf Kalk), 720 m, am Licht, 4. Juli 2015 (leg., gen. det. & Foto: Hans-Peter Deuring) [Forum]

Äußerlich besteht große Ähnlichkeit mit Blastobasis phycidella. Relativ große und kontrastreich gezeichnete "B. phycidella" verdienen also besondere Beachtung.


Genitalien

1, Genitalpräparat des im Forumsbeitrag gezeigten ♂: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, am Licht, 27. September 2017 (gen. det., präp. & Foto: Horst Pichler) [Forum]
2, ♂: Slowakei, Štiavnické vrchy, Rybník, 310 m, 24. Juli 2006 (leg., det., coll. & fot.: František Kosorín) [Forum]

Eine Zeichnung des weiblichen Genitals von B. glandulella gibt es in der Beschreibung als B. huemeri von SINEV, nur bildet er B. phycidella nicht ab, womit man damit wenig anfangen kann.

Detailfotos des weiblichen Genitals von B. glandulella (hier als B. huemeri): [Signum] [Ductus]
Detailfotos des weiblichen Genitals von B. phycidella: [Signum] [Ductus]

Der Bereich, der sich m. E. am besten zur Unterscheidung eignet, ist die Region um das dornförmige Signum in der Bursa: Bei B. phycidella ist dort ein mehr oder weniger ausgedehnter sklerotisierter Bereich, bei B. glandulella fehlt er weitgehend. Unterschiede mag es auch im bedornten Teil des Ductus geben: Bei B. phycidella treten die beiden Dornenleisten weniger deutlich hervor. Ob das ein konstantes Merkmal ist, sei dahingestellt. Die Zeichnung in SINEV verschleiert diesen Bereich. (Autor: Peter Buchner; am 17. Dezember 2013 wegen Synonymie von B. huemeri zu B. glandulella leicht modifiziert)

1-4, Genitalpräparat des als Diagnosebild 2 abgebildeten ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, 78176 Blumberg, Ortsrandlage, Südhang, in Waldnähe (Buchen-Mischwald, Waldrand mit anschließendem Trespen-Halbtrockenrasen auf Kalk), 720 m, am Licht, 4. Juli 2015 (leg., gen. det., präp. & Foto: Hans-Peter Deuring), [1] Päparat im Wasserbad, [2] Präparat eingebettet, [3] Signum, [4] Ostium [Forum]


Erstbeschreibung

RILEY (1871: 118-119) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Synonyme


Faunistik

LANDRY et al. (2013: 26) stellen klar, dass die Art aus Nordamerika stammt und schon 1871 als „Gelechia glandulella“ aus den USA (Missouri) beschrieben worden war. Ihr erster Nachweis 1980 in Kroatien beruhe demnach auf Verschleppung aus Nordamerika und die Etablierung und weitere Ausbreitung der Art in Europa zeige das klassische Muster einer invasiven Art. Bei dem kroatischen Fund von 1980 bezieht man sich offensichtlich auf SINEV (1993), der die Art als B. huemeri beschrieb.

Wir vollziehen die Ausbreitung von „B. huemeri“ in Europa anhand der uns bekannt gewordenen Funde chronologisch nach:

HAUSENBLAS (2007) meldet Funde für Deutschland in den nordbadischen Sandgebieten bei Mannheim-Friedrichsfeld: 3. Juni und 19. Juni 2007 zusammen drei Falter. Er ergänzt: „Die sich anschließenden Überprüfung der Sammlungsbestände der Gattung Blastobasis im Staatlichen Museum für Naturkunde Stuttgart ergab überraschenderweise in der Serie von B. phycidella ein weiteres Exemplar von B. huemeri, das von R. Trabold schon zu Beginn der 1980er Jahre [Hervorhebung durch die Redaktion Lepiforum] bei Heidelberg gefangen worden war und damit das erste aus Deutschland bekannte Tier der Art darstellt.“

HABELER, H. (1999) veröffentlichte den Erstnachweis für Österreich [Fund eines Weibchens von Bad Gleichenberg, 300-400 m, 30. Mai - 9. Juni 1993 [Hervorhebung Red.], leg. Erlebach (TLMF)]. Seitdem wurde die Art relativ oft in Österreich gefunden (Literaturangabe und Kommentar nach freundlicher Mitteilung von Peter Buchner). HUEMER (2013): „Die Art wurde ursprünglich aus Kroatien (Krk) beschrieben und hat sich in den letzten Jahren über weite Teile des südlichen Europas ausgebreitet. In Österreich ist sie aus der Steiermark und Niederösterreich bekannt (HABELER, 1999; BUCHNER, 2004) und wurde von HAUSER & WIMMER (2010) inzwischen aus Oberösterreich gemeldet sowie von WIESER (in litt.) in Kärnten nachgewiesen.“

Mehrere der von SINEV (1993) aufgeführten Paratypen stammen aus Italien, Verona, Monte Baldo. HUEMER (2001) berichtet über den Erstnachweis für Südtirol im Jahr 2000.

SCHMID (2007) erbringt mit zwei Fängen in Graubünden den Erstnachweis für die Schweiz.

B. huemeri“ wurde in Europa außerdem aus Ungarn, Tschechien, Frankreich und der Slowakei gemeldet, also aus verschiedenen Ländern Mitteleuropas [Fauna Europaea, Version 2.4 — 27 January 2011]


Typenmaterial

Synonym Blastobasis huemeri

СИНЁВ (1993: 369): “Материал. Голотип: ♂, YU Insel KRK (Хорватия), Umg. Punat, 23 VIII 1989 (Habeler). Паратипы: 1 ♀, там же, 10 VII 1986 (Habeler); 2 ♂, там же, 28 V 1987 (Habeler); 1 ♂, Italia, Verona, Spiazzi / Monte Baldo, 600 m, 1–4 X 1983 (Skule, Skou); 1 ♀, Italia, Verona, Albisano / Monte Baldo, 300 m, 2–5 X 1983 (Skule, Skou); 1 ♂, Italia, Verona, Garde, Mt. Bre, 16–30 V 1982 (Olsen); 1 ♂, Italia sept., Prov. Verona, Monte, 300 m, 15 VII 1987 (Cerny); 2 ♂, там же, 20 VIII 1987 (Burmann, Tarmann); 1 ♀, там же, 6 IX 1988 (Burmann); 2 ♂, Italien, Limon sul garde, 31 VII–28 VIII 1986 (Baungard). Голотип хранится в Типольском краеведческом музее в Инсбруке, паратипы – там же и в коллеекциях Зооологического музея Копенгагена и Зоологического института РАН в Санкт-Петербурге.”


Literatur

(Autoren: Jürgen Rodeland, Erwin Rennwald)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Blastobasidae
EU M-EU 02899 Blastobasis glandulella (RILEY, 1871) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Januar 30, 2018 10:53 von Annette Von Scholley-Pfab
Suche: