Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Boloria Frigga

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nymphalidae (Edelfalter)
EU 07231 Boloria frigga (THUNBERG, 1791)


1, ♂: Finnland, Enontekiön Lappi, Enontekiö, Cahkaljavri, ca. 580 m, 8. Juli 2007 (Freilandfoto: Juha Tyllinen), det. Juha Tyllinen [Forum]
2, ♂: Finnland, Nordösterbotten, Utajärvi, 8. Juni 2010 (Freilandfoto: Mika Pelkonen), det. Mika Pelkonen
3, ♀: Finnland, Mittelfinnland, Leivonmäki, 16. Juni 2007 (Freilandfoto: Pekka Malinen), det. Pekka Malinen
4-5, ♀: Norwegen, Nord-Trøndelag, Nationalpark Skarvan og Roltdalen, 550 m, 19. Mai 2018 (Freilandfoto: Bernhard Schaffer), det. Uwe Eisenberg [Forum]



Diagnose


1-2, ♂: Finnland, Leivonmäki, 12. Juni 2003, leg. Mika Hirvonen (fot. & det.: Michel Kettner) [Forum]
3-4, ♂: Schweden, Provinz Kiruna, Alalahti, 3. Juli 1994, leg. K. Huber (fot.: Michel Kettner), det. Jürgen Hensle [Forum]
5-6, ♀: Schweden, Provinz Kiruna, Alalahti, 7. Juli 1996, leg. K. Huber (fot.: Michel Kettner), det. Jürgen Hensle


Falter

Boloria frigga ist unterseits recht charakteristisch gezeichnet. Die Zeichnungsanordnung ist dort weniger kontrastreich, als bei den verwandten Arten. Schwarze Zeichnungselemente fehlen auf der Hinterflügel-Unterseite fast vollständig. Auffällig ist die breite violette Binde, die vom Hinterflügel-Außenrand bis zur Flügelmitte reicht. Die bei den meisten anderen Perlmuttfaltern übliche helle Fleckzeichnung am Außenrand der Hinterflügel-Unterseite fehlt hier vollständig. Der Hochmoor-Perlmuttfalter (B. aquilonaris) und der Natterwurz-Perlmuttfalter (B. titania) sehen ihr unterseits entfernt ähnlich. Bei näherer Betrachtung ist eine Verwechslung aber kaum möglich. Und auch B. improba hat unterseits eine gewisse Ähnlichkeit, ist aber nur etwa halb so groß und oberseits stets dunkel überstäubt.


Ähnliche Arten


Erstbeschreibung

THUNBERG (1791: 33-34) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

Im nördlichen Teil ihres Verbreitungsgebiets, also überall in Europa, ist B. frigga eine auf die Hochmoore tieferer Lagen spezialisierte Art, die 600 m kaum übersteigt. In Lappland fliegt sie meist in den großen Aapa-Mooren der Tieflagen. Weiter südlich sind es dann auch Moorwälder, die mit Birken, Kiefern oder Fichten locker bewaldet sind. Im niederen Bergland im Osten Lapplands und in Nordrussland verlässt B. freija zuweilen die Tieflandmoore und kann dort dann auch einmal in etwas größere Höhen steigen.
Am Südrand ihrer Verbreitung in Asien und Nordamerika steigt die Art weit ins Gebirge, kommt kaum unter 2000 m herab und kann bis auf 3000 m angetroffen werden. Aber auch dort fliegt sie stets in sumpfigem Gelände.


Lebensweise

Die Flugzeit von B. frigga ist recht kurz, dauerte vor der Jahrtausenwende meist nur von Ende Juni bis Mitte Juli. Wie bei allen nordischen Arten kann sich die Flugzeit witterungsbedingt auch einmal um Wochen verschieben und in Zeiten der globalen Erwärmung kann sie heute in sehr warmen Jahren zuweilen schon Mitte Mai erscheinen.
In Europa frisst die Raupe an Moltebeere (Rubus chamaemorus), vielleicht auch am Bulbillentragenden Knöterich (Polygonum viviparum). In Nordamerika soll sie jedoch an Moorbeere (Vaccinium uliginosum), Weide und Birke fressen.
Die fast ausgewachsene Raupe überwintert und verpuppt sich im Frühjahr.

Autor: Jürgen Hensle


Nahrung der Raupe

1, Rubus chamaemorus (Moltebeere): Schweden, Norrbotten, Hochmoor bei Abisko, 600 m, 14. Juli 2013 (Foto: Jürgen Hensle)



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„soviel wie freija.“
SPULER 1 (1908: 28L)


Andere Kombinationen


Taxonomie

Bei Fauna Europaea wird BECKLIN, 1791 als Autor angegeben.


Verbreitung

B. frigga ist eine rund um den Nordpol verbreitete Art. In Europa tritt sie in Zentral- und Nordskandinavien, Finnland, lokal in Litauen, Lettland und Estland, sowie in Nordrussland auf. In Asien in Sibirien südlich bis zum Altai und östlich bis zum Pazifik. In Nordamerika von Nordalaska bis Labrador, südlich bis zu den Großen Seen und Colorado.


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nymphalidae (Edelfalter)
EU 07231 Boloria frigga (THUNBERG, 1791) non-d-ch-a

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juni 14, 2018 18:22 von Jürgen Hensle
Suche: