Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Caloptilia Jurateae

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01130a Caloptilia jurateae BENGTSSON, 2010

1 und 2: Russland, Oblast Moskau, Ramenskoje Bezirk, Schukowski, Stadtpark, Raupen in Blattrollen von Spitzahorn (Acer platanoides) am 22. Juni 2013, e.l. 17. und 21. Juli 2013 (leg., cult. & Fotos: Andrey Ponomarev), det. Vlad Proklov [Forum]
3-4: Deutschland, Bayern, Perlacher Forst südlich Münchens, 560 m, Raupe leg. 5. Oktober 2015, e.l. 27. Oktober 2015 (Foto: Annette von Scholley-Pfab), det. Andreas Segerer durch DNA Barcoding (BC ZSM Lep 95247) [Forum] Erstnachweis für Deutschland!


Raupe

1-6: Russland, Oblast Moskau, Ramenskoje Bezirk, Schukowski, Stadtpark, in Blattrolle von Spitzahorn (Acer platanoides), 22. Juni 2013 (leg., cult. & Fotos am 23. Juni 2013: Andrey Ponomarev), det. Vlad Proklov [Forum]
7: Deutschland, Bayern, Perlacher Forst südlich Münchens, 560 m, 5. Oktober 2015 (Foto: Annette von Scholley-Pfab), det. nach Falterschlupf Andreas Segerer durch DNA Barcoding (BC ZSM Lep 95247) [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1, Befallsbild an Spitzahorn (Acer platanoides): Russland, Oblast Moskau, Ramenskoje Bezirk, Schukowski, Stadtpark, 22. Juni 2013 (Foto: Andrey Ponomarev) [Forum]
2, aufgerollter Blattkegel an Acer platanoides: Deutschland, Bayern, Perlacher Forst südlich Münchens, 560 m, 5. Oktober 2015 (Foto: Annette von Scholley-Pfab), det. nach Falterschlupf Andreas Segerer durch DNA Barcoding (BC ZSM Lep 95247) [Forum]


Puppe

1, Verpuppungsgespinst: Russland, Oblast Moskau, Ramenskoje Bezirk, Schukowski, Stadtpark, Raupen in Blattrollen von Spitzahorn (Acer platanoides) am 22. Juni 2013 (leg., cult. & Foto am 2. Juli 2013: Andrey Ponomarev), det. Vlad Proklov [Forum]
2-7: Funddaten wie Bild 1 (Fotos am 18. Juli 2013: Andrey Ponomarev)
8, Exuvie: Funddaten wie Bild 1 (Foto am 18. Juli 2013: Andrey Ponomarev)



Diagnose

1, ♀: Finnland, Uusimaa, Inkoo, 22. August 1997 (coll. & fot: R. Siloaho), leg. K. Saloranta



Biologie

Habitat

1, Spitzahorn (Acer platanoides) im Stadtpark: Russland, Oblast Moskau, Ramenskoje Bezirk, Schukowski, 22. Juni 2013 (Foto: Andrey Ponomarev) [Forum]
2, Raupe an Acer platanoides am Wegrand: Deutschland, Bayern, Perlacher Forst südlich Münchens, 560 m, 24. August 2016 (Foto: Annette von Scholley-Pfab) [Forum]


Nahrung der Raupe

Die Art lebt monophag an Acer platanoides (Spitzahorn).



Weitere Informationen

Taxonomie und Faunistik

Die von Caloptilia semifascia abgetrennte Caloptilia jurateae wurde aus Schweden beschrieben. Sie wurde aber auch in Norwegen, Deutschland und Polen nachgewiesen und könnte in Europa noch sehr viel weiter verbreitet sein. C. jurateae ist bisher nur von Acer platanoides bekannt, C. semifascia in aller Regel an Acer campestre zu finden (aber wohl manchmal doch auch an A. platanoides). In Schweden und Norwegen ist C. jurateae die einzige Art aus dem Artenpaar.

Beim Barcoding wurden (mitochondriale) COI-Wert-Unterschiede von 0.61–0.77% ermittelt, für getrennte Arten also ziemlich wenig. (Frau) Jurate DE PRINS (2011) - nach der die Art benannt wurde - akzeptiert auf dieser Grundlage (und das meint hier in erster Linie die GU-Unterschiede) zwar den Artstatus des neuen Taxons, bleibt aber – insbesondere angesichts der geringen genetischen Unterschiede – vorsichtig, wenn sie die Entomologen Litauens – und sicher nicht nur diese – dazu aufruft, ihr möglichst frisch geschlüpfte Tiere in Alkohol zu präsentieren, damit diese einer Multigen-Analyse unterzogen werden können:

“… Moreover, I should add that the scientific truth is above everything. And if the lepidopterists community finds the factual evidences that C. semifascia and C. jurateae represent one taxon, then the name C. jurateae (unfortunately to the author of these lines) ends in synonymy. If those two species-group names represent two taxa anyway, then (fortunately to the author of these lines) the distribution border between these two species and /or overlapping biotopes will lie somewhere in Lithuania.”

Einen Überlappungsbereich der beiden Taxa sollte es aber nicht nur in Litauen geben, sondern z.B. auch irgendwo in Deutschland. Obige Fragestellung gilt also auch hier.

Der oben gezeigte Raupenfund und der sich daraus entwickelte Falter vom Perlacher Forst südlich München vom 5. Oktober 2015 (leg. Annette von Scholley-Pfab) war - nach einigen Fehlbestimmungen - der Erstnachweis für Deutschland. GUGGEMOOS et al. (2018) melden den nächsten Nachweis, wiederum aus Bayern (Bayerische Alpen, Ammergebirge: Grainau, Griesberg, 1200m). Sie vermuten, dass die Art in Deutschland noch in weiteren Bundesländern zu finden sein sollte.

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01130a Caloptilia jurateae BENGTSSON, 2010 art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juni 15, 2018 19:51 von Erwin Rennwald
Suche: