Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Chilena Sordida

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Lasiocampidae (Glucken)
EU 06769a Chilena sordida (ERSCHOFF, 1874)

1, ♀: Kasachstan, Kyzylorda Region, 15 km nordöstlich von Kyzylorda Stadt, Sandwüste, am Licht, 6. Mai 2017 (leg., det. & Foto: Svyatoslav A. Knyazev) [Forum]



Diagnose

Männchen

1-2 & 3-5, zwei ♂♂: Daten siehe Etiketten (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM


Weibchen

1-2, ♀: Daten siehe Etiketten (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM


Erstbeschreibung

ERSCHOFF (1874: 36-37, pl. II fig. 33, pl. VI fig. 95) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1: Kasachstan, Kyzylorda Region, 15 km nordöstlich von Kyzylorda Stadt, Sandwüste, 5. Mai 2017 (Foto: Svyatoslav A. Knyazev) [Forum]


Nahrung der Raupe

ERSCHOFF (1874) berichtet in seiner Erstbeschreibung, dass die Raupe bei Krasnovodsk (Turkmenien) an dem dornigen, als Halbstrauch wachsenden Schmetterlingsblütler (Fabaceae) Alhagi kirghisorum gefunden worden sein soll. ZOLOTUHIN (1995) ergänzt - ohne nähere Angaben - "Alhagi persarum" und Alhagi canescens.



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Taxonomie

Die als Unterart beschriebene Chilena sordida cinerescens OBERTHÜR, 1916 wird von ZOLOTUHIN (1995) als Synonym zu Chilena sordida sordida gestellt.


Faunistik

Nach der Fauna Europaea (Fauna Europaea Web Service. Last update 22 December 2009. Version 2.1. Available online at http://fauna.naturkundemuseum-berlin.de) Vorkommen im Süden des europäischen Teils von Russland. Die Art wurde von ZOLOTUHIN (1992) allerdings nicht in seiner "annotated checklist of the Lasiocampidae of "European Russia"" erwähnt; sie scheint hier also zumindest nicht verbreitet zu sein.

ZOLOTUHIN (1995) nennt für sein Untersuchungsgebiet: "Semideserts and deserts of Turkmenia, Tajikistan and Usbekistan." Und er gibt den Hinweis: "The most common Lasiocampidae-species in the deserts and in areas requiring irrigation."

Zum locus typicus ist in der lateinischen Zusammenfassung der Erstbeschreibung von ERSCHOFF (1874) zu lesen: "Habitat circa Maracanda et prope Sarvady mense junio, et in desertis Kisil-kum, ubi mense majo capta est; etiam ex ditione Krasnovodsk (Turcomania) allata est."

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Lasiocampidae (Glucken)
EU 06769a Chilena sordida (ERSCHOFF, 1874) non-d-ch-a

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juli 2, 2019 19:02 von Michel Kettner
Suche: