Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Clepsis Eatoniana

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU 04628a Clepsis eatoniana (RAGONOT, 1881)

1-2, ♂: Spanien, Provinz Teruel, Bergland um Alcaine, 750 m, 14. August 2017, am Licht (leg., gen. det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]

Das Tier wurde zunächst als Clepsis consimilana „mit untypisch rudimentärem Costalumschlag“ bestimmt, dann als Clepsis razowskii [Korrektur], die schließlich am 4. November 2019 von ZLATKOV und HUEMER mit der als bona species erklärten C. eatoniana synonymisiert wurde.



Diagnose

Männchen

1, ♂: Spanien, Provinz Teruel, Bergland um Alcaine, 750 m, 14. August 2017, am Licht (leg., gen. det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]


Genitalien

Männchen

1-2, ♂: Spanien, Provinz Teruel, Bergland um Alcaine, 750 m, 14. August 2017, am Licht (leg., gen. det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]


Erstbeschreibung

RAGONOT (1881: 231-232) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1, Lichtfangstandort: Spanien, Provinz Teruel, Bergland um Alcaine, 750 m, 14. August 2017 (Foto: Friedmar Graf) [Forum] [Korrektur]


Nahrung der Raupe

Noch unbekannt! Die Falterfunde stammen alle aus den heißen Tieflagen mit Trockengebüsch.



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

eatoniana: Der Name erklärt sich schon aus dem Titel der Arbeit "[...] Micro-Lepidoptera (except Tineina) collected by the Rev. A. E. Eaton in 1880 [...]" - die Art wurde also nach dem Sammler der neuen Art benannt.

razowskii: Für denjenigen, der sich mit Wicklern beschäftigt, erklärt sich der Name des Synonyms Clepsis razowskii von selbst: "Dedicamos esta nueva especie al Prof. Dr. Józef Razowski, eminente especialista en Tortricidae, que nos ha asesorado en cuantas consultas le hemos realizado sobre el tema."


Andere Kombinationen

Synonyme


Taxonomie

ZLATKOV & HUEMER (2019) erklären C. eatoniana als bona species und synonymisieren die erst 2 Jahre zuvor beschriebene C. razowskii mit dieser.

GASTÓN et al. (2017: 690) hatten ihr neues Taxon C. razowskii in die direkte Nähe von Clepsis consimilana und Clepsis neglectana gestellt. Angaben jener Arten aus Spanien und Portugal waren damit grundsätzlich "verdächtig". ZLATKOV & HUEMER (2019) untersuchten ebenfalls Tiere aus den Tieflagen von Spanien und Portugal; dabei bestätigten sie die genitalmorphologischen und ansatzweise auch äußeren Unterschiede gegenüber den beiden Vergleichsarten. Anders als GASTÓN et al. (2017) bemühten sie aber auch die ältere taxonomisch-faunistische Literatur der Iberischen Halbinsel und Nordwestafrikas - und wurden gleich doppelt fündig!
Schon RAGONOT hatte aus der Nähe von Lissabon eine "Tortrix Eatoniana" beschrieben: Die Bemerkung "it has a great resemblance to unifasciana, Dup." hätte verdächtig sein müssen, galt Tortrix unifasciana DUPONCHEL, 1843 doch schon lange als Synonym von C. consimilana - und GASTÓN et al. (2017) fanden ja keine echte C. consimilana aus Spanien oder Portugal.
Ebenfalls zur Namensgebung zur Verfügung gestanden hätte die aus Algerien beschriebene Tortrix xylotoma MEYRICK, 1891. C. razowskii ist damit ganz klar jüngeres Synonym.


Faunistik

GASTÓN et al. (2017: 692) erläuterten zum Synonym Clepsis razowskii: "Por los datos que disponemos, C. razowskii, se distribuiría por la mitad meridional y oriental de la Península Ibérica, concretamente por las provincias españolas de Cádiz, Granada, Málaga y Zaragoza y también se encuentra en Portugal; mientras que C. consimilana, se ha citado de las provincias españolas de Alicante, Barcelona, Baleares, Burgos, Cádiz, Castellón, Gerona, Granada, Huesca, Lérida, Salamanca, Tarragona, Teruel, Valencia, Vizcaya y Zaragoza, así como por todas las provincias portuguesas (CORLEY, 2015), también se ha citado de Gibraltar, por lo que es necesario realizar un estudio en profundidad del material ibérico, para poder delimitar la distribución real de estas dos especies." Derzeit ist die Art also nur aus dem südlichen und östlichen Spanien und aus Portugal bekannt - GASTÓN et al. (2017) vermuten, dass die Art auch in Süd-Frankreich vorkommen könnte.

Locus typicus von C. eatoniana ist die Umgebung von Lissabon: der nördliche Vorort Olivais (als "Olivaes") und "Ponte de Morcellos". ZLATKOV & HUEMER (2019) berichten über mehrere aktuelle Funde in der Umgebung von Valencia (Spanien). Mit der Synonymisierung von C. razowskii kommen die schon genannten weiteren spanischen und portugiesischen Fundorte hinzu, mit der Synonymisierung von C. xylotoma auch noch Béjaïa in Algerien. C. consimilana ist aus Spanien demnach nur aus dem äußersten Nordosten bekannt, weiter dann in Südfrankreich. Hier ist aber keineswegs sicher, dass C. eatoniana in Südfrankreich, auf Korsika und Sardinien oder auf den Balearen vollständig fehlt.

Und vielleicht sollte man auch die Tiere von Clepsis neglectana / Clepsis consimilana aus Sizilien und anderswo im südlichen Mittelmeerraum unter dem Licht der neuen Arten noch einmal anschauen, z.B. [Forum]. Das Tier von Jürgen Zuleger aus Sizilien [Forum] und das Tier von Mike Hardman aus Zypern [Forum] scheinen wegen der kräftigen Costalfalte doch besser zu Clepsis consimilana zu passen - aber die soll es im südlichen Mittelmeerraum ja gar nicht geben ...


Typenmaterial

ZLATKOV & HUEMER (2019) schreiben zum Lectotypus von Tortrix eatoniana: "Lectotype ♂ by designation of Razowski (1979), pinned, with 7 labels: “Eatoniana / Rag. n. sp. / Portugal” [handwritten; the same label on backside:] “port Olivaes / Port. [ugal] / 24.4.80” “Tortrix / eatoniana Rag. / Ent. month. Mag., / 1881, 17, p. 231” [handwritten] “Mus. Paris / coll. Ragonot / 15997” [printed and handwritten] “Type” [red printed] “communiqué / á M. J. Kennel” [handwritten] “Genitalia ♂ / P. Viette / prép. No. 3699” [printed] “1901 / coll. E. L. Ragonot / Museum Paris” [printed]; male genitalia on a slide with two labels: “♂ / Tortrix / eatoniana / Rag. / Type” “Prép. P. Viette / # 3699 / Muséum / Paris / Type” [both handwritten, with red border]."

ZLATKOV & HUEMER (2019) berichten zum Lectotypus von Tortrix xylotoma: "Lectotype ♂ of Tortrix xylotoma by designation of Razowski (1979), pinned, with 7 labels: “Bougie / Algeria / 25/4/90” [handwritten] “Tortrix / xylotoma / Meyr[ick] / Type ♂” [handwritten and printed] “Lecto- / type” [circular with violet border] “Type” [circular with red border] “♂ genitalia on / slide 6.IV.1949 / J.F.G.C. 9364” [printed and handwritten] “Meyrick coll. / B. M. 1938–290” “NHMUK010219594 [QR code]”."

GASTÓN et al. (2017: 691) teilen zum Synonym Clepsis razowskii mit: "Holotipo, 1 ♂ / ESPAÑA, Granada, La Bernardilla / 75 m / 16-IV-1998 / J. Gastón leg. Depositado en la colección A. Vives / MNCN, España (prep. genit. 61557JG, tipo número 2817 MNCN)." Dazu kommen insgesamt 14 Paratypen beiderlei Geschlechts aus Südspanien und Portugal.

(Autoren: Erwin Rennwald und Jürgen Rodeland)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU 04628a Clepsis eatoniana (RAGONOT, 1881) non-d-ch-a

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am November 5, 2019 23:00 von Erwin Rennwald
Suche: