Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Coptotriche Gaunacella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tischeriidae (Schopfstirnmotten)
EU M-EU 00448 Coptotriche gaunacella (DUPONCHEL, [1843]) - Schlehen-Schopfstirnfalter

1-2: Österreich, Niederösterreich, Wr. Neustadt, Schlehenbusch in Trockenrasen, 12. Mai 2006, in der Abenddämmerung fliegend (Fotos: Peter Buchner), det. Helmut Kolbeck & Peter Buchner [Forum]
3-5: Slowakei, Podunajska rovina, Galanta, 116 m, Lichtfang auf dem Balkon, 28. August 2012 (det. & fot.: Roland Štefanovič) [Forum]
6, ♂: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, am Licht, 3. September 2018 (leg., det. & fot.: Horst Pichler) [Forum]


Raupe und Mine

1-4: Österreich, Niederösterreich, Schwarzau am Steinfeld, an Schlehdorn (Prunus spinosa), 14. - 16. Oktober 2006 (Fotos: Peter Buchner), det. Peter Buchner (1,2: zwei Minen in Auflicht, 10 bzw. 14 mm; 3: andere Mine im Durchlicht, 20 mm; 4: Raupe, 4 mm lang)



Diagnose

1-2: Daten siehe Etiketten (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM, "Klimesch-Sammlung"


Genitalien

1, ♂: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, am Licht, 3. September 2018 (leg., präp., det. & fot.: Horst Pichler) [Forum]


Erstbeschreibung

DUPONCHEL ([1843]: 319) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]

Im Folgejahr hierzu erschienene Abbildung

DUPONCHEL ([1844]: pl. LXXVI fig. 14) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]


Mine

Die Raupen erzeugen oberseitige Faltenminen an Schlehdorn, die an Phyllonorycter-Minen erinnern, im Gegensatz zu diesen aber kotlos sind (Bild 3, Durchlicht). Die Minen entwickeln sich aus einem kurzen Anfangsgang, der sichtbar bleiben kann (Bild 1,3) oder in der Mine aufgehen kann (Bild 2). Bei Lage am Blattrand kann ein Blattumschlag vorgetäuscht werden.


Biologie

Nahrung der Raupe

Einzige Pflanze mit vielen konkreten Nachweisen ist die Schlehe (Prunus spinosa), die mit Sicherheit auch die zentral bedeutsame Nahrungspflanze ist. Nach SCHÜTZE (1931) aber "An allen Prunus-Arten, Mine gewöhnlich am Blattrande, der sich nach oben umschlägt, lang, blasig, oben faltig." Konkrete Nachweise gibt es auch an anderen Prunus-Arten, nach [blaadmineerders.nl] Prunus cerasifera, Prunus cerasus, Prunus domestica & subsp. insititia, Prunus persica.

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Andere Kombinationen


Publikationsjahr der Erstbeschreibung

WOODWARD (1922: 380) [Digitalisat auf biodiversitylibrary.org] teilt die Publikationsjahre des Bandes mit: 1-112 (mit ?) und pl. 51-56 1842, 113-480 (mit ?) und pl. 57-72 1843, 481-[555] (mit ?) und pl. 73-80 1844, pl. 81-90 1845.

(Autor: Jürgen Rodeland)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tischeriidae (Schopfstirnmotten)
EU M-EU 00448 Coptotriche gaunacella (DUPONCHEL, [1843]) - Schlehen-Schopfstirnfalter art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Februar 23, 2019 22:52 von Erwin Rennwald
Suche: