Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Dryadaula Heindeli

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tineidae (Echte Motten)
EU M-EU 00600a Dryadaula heindeli GAEDIKE & SCHOLZ, 1998 - Heindels Pilzmotte

1: Deutschland, Bayern, 89346 Bibertal, 500 m, an Hauswand sitzend, 2. Juli 2010 (Foto: Jürgen Quack), det. Helmut Kolbeck [Forum]
2, ♂: Schweiz, Vaud, Cudrefin, 430 m, Birken-Erlen-Auwald mit viel Totholz, 29. Januar 2011, aus Baumpilzen gezogen, e.l. 18. März 2011 (leg., cult. und Foto: Rudolf Bryner), det. Reinhard Gaedike [Forum]
3-4: Deutschland, Bayern, Oberpfalz, Furth im Wald, Bachufer, 21. Juli 2013, an Pheromonen, leg. Wilfried Klemmer (det. & Studiofotos: Ingrid Altmann), conf. Helmut Kolbeck [Forum]



Diagnose

1, Beleg des unter Lebendfalter 2 abgebildeten ♂: Funddaten siehe dort (Foto: Rudolf Bryner) [Forum]


Genitalien

1, Genitalpräparat des unter Lebendfalter 2 und Beleg 1 abgebildeten ♂: Funddaten siehe dort (Präparation und Foto: Rudolf Bryner), det. Reinhard Gaedike [Forum]



Biologie

Habitat und Lebensweise

1, Birken-Erlen-Auwald mit viel Totholz von Birke, Erle, Zitterpappel und Fichte: Schweiz, Vaud, Cudrefin, 430 m, 29. Februar 2012 (Foto: Rudolf Bryner). Aus hier eingesammelten Baumpilzen wurden Montescardia tessulatellus, Nemapogon granella und Dryadaula heindeli gezogen. [Forum]
2-3, Bachufer, Fundort an Pheromonen: Deutschland, Bayern, Oberpfalz, Furth im Wald, 21. Juli 2013 (Fotos: Ingrid Altmann) [Forum]

Die Art lebt im Stieleichen-Hainbuchenwald (Stellario-Carpinetum). Die Raupe besiedelt sympatrisch mit denen von Nemapogon cloacella und N. granella Fruchtkörper des Rauchgrauen Porlings (Bjerkandera adusta), die an vom Windwurf entwurzelten, in unterschiedlichen Verrottungszuständen befindlichen Hainbuchenstämmen gedeihen, und verrät sich durch Kotauswurf.

Die Phänologie ist noch nicht geklärt. Die Autoren der Erstbeschreibung fanden Anfang Juni sowohl Falter und Puppen als auch halberwachsene Raupen.

[Jürgen Rodeland nach GAEDIKE & SCHOLZ (1998)]



Weitere Informationen

Faunistik

Locus typicus: Deutschland, Bayern, Regierungsbezirk Schwaben, Landkreis Günzburg, Leipheim.

Rudolf Bryner gelang mit dem oben abgebildeten Falter der Erstnachweis dieser Art für die Schweiz (siehe hierzu auch BRYNER 2013).


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tineidae (Echte Motten)
EU M-EU 00600a Dryadaula heindeli GAEDIKE & SCHOLZ, 1998 - Heindels Pilzmotte art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juli 24, 2015 8:20 von Erwin Rennwald
Suche: