Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Eidophasia Infuscata

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Plutellidae (Schleier- und Halbmotten)
EU 01544a Eidophasia infuscata STAUDINGER, 1870



Diagnose

Erstbeschreibung

STAUDINGER (1870: 238-239) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

Nach zog J. Klimesch seine zwei Männchen vom Chelmos (1400 m) von "Aubrieta deltoidea (= A. intermedia)". Es dürfte sich dabei um Freiland-Raupenfunde gehandelt haben. Ob daraus ein konstanter Unterschied zu Eidophasia messingiella, für die Cardamine als Nahrungspflanze genannt wird, abzuleiten ist, müsste noch durch weitere Raupenfunde und Fütterungsversuche abgeklärt werden.



Weitere Informationen

Andere Kombinationen


Taxonomie

SOHN & BARANIAK (2016) werten das bisher meist als infrasubspezifisch, teilweise auch als subspezifisch gehandelte Taxon zur Art auf. Sie begründen das vor allem mit Genitalunterschieden bei beiden Geschlechtern, aber auch mit einer etwas abweichenden Biologie, etwas anderer Palpenfärbung und Vorderflügelzeichnung. Die äußeren Merkmale waren bereits von STAUDINGER (1870: 238-239) gut beschrieben worden, der die ihm vorliegenden Exemplare vom Parnass (Griechenland) zwar benannte und hinsichtlich einer möglichen Artberechtigung diskutierte, sie dann aber doch nur als "Lokalvarietät" von Eidophasia messingiella einstufte.


Typenmaterial

SOHN & BARANIAK (2016) legen fest: "Lectotype (designated here): male, “Origin” [pink label], “Graecia | Kr.” [yellow label; hand-written], “Parnass | 12/5 66.” [hand-written], “ex coll. 5/5 | STAUDINGER”, “Zool. Mus. | Berlin” [pale yellow label], “U. Roesler | ♂ | GU: 5083”, “infuscala [sic] Sgr.” [hand-written with blue ink], deposited in MNHU.
Paralectotypes (1 ♂, 3 ♀♀, 1 ex.): GREECE, Delphi, Mount Parnassus, 1 ♀, 12 May 1866, GSN: A 215; 1 ♂, 1 ♀, 13 May 1866; Macedonia, 1 ex., no date (Staudinger), all in MNHU."
Hinweis: Da STAUDINGER (1870) ausdrücklich von genau 5 Exemplaren vom 12. und 13. Mai vom Parnass schreibt, kann das Tier aus "Macedonia" nicht mit zur Typenserie gehören.


Faunistik

SOHN & BARANIAK (2016) untersuchten weitere Tiere aus Griechenland: Mts. Aroania (= Chelmos) (Peloponnes), Kalavryta, Zachlorou (Peloponnes) und Litochoro (Zentralmakedonien), Thessaly, Mount Olympus (Makedonien). Außerdem wiesen sie das Taxon erstmals aus der Türkei nach: Kazi Bell, Denizli, Mount Honaz.

(Autor: Erwin Rennwald)


Publikationsdatum der Erstbeschreibung

Hinsichtlich der Publikationsdaten der Arbeiten in den „Trudy Russkogo Entomologicheskogo Obshchestva“ und den „Horae Societatis Entomologicae Rossicae“ der Jahre 1861-1932 folgen wir KERZHNER (2004), der die Datierungen der Papierhüllen der einzelnen Hefte auswertete, welche in nur wenigen Bibliotheken beim Binden der Jahrgänge nicht entfernt wurden. Demnach wurde Band 7 der „Horae“ in folgenden Lieferungen herausgegeben: Heft 1 (Seiten 3-66) am 2. April 1870, Doppelheft 2-3 (Seiten 67-282 und 305-320) im September 1870, Heft 4 (Seiten 283-304 und 321-408) am 1. Juli 1871.

(Autor: Jürgen Rodeland)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Plutellidae (Schleier- und Halbmotten)
EU 01544a Eidophasia infuscata STAUDINGER, 1871 zählstring

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juni 8, 2019 11:12 von Jürgen Rodeland
Suche: