Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Elachista Stelviella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Elachistidae (Grasminiermotten)
EU M-EU 02017 Elachista stelviella AMSEL, 1932



Diagnose

Männchen

1, ♂: Finnland, Lappland, Pelkosenniemi, 24. Juni 1996 (gen. det. als E. zernyi & fot: R. Siloaho)


Geschlecht nicht bestimmt

1-2: Daten siehe Etiketten (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM, "Klimesch-Sammlung", dort unter Elachista ingvarella einsortiert.



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

Synonym E. zernyi: Nach dem österreichischen Lepidopterologen und Dipterologen Dr. Hans Anton Zerny (1887-1945).


Synonyme


Taxonomie und Faunistik

Elachista stelviella wurde aus Tirol (Italien) beschrieben: Gomagoi, Stilfserjochstraße. Bei KARSHOLT & RAZOWSKI (1996) wird sie entsprechend für Italien gelistet.

Bei HUEMER (1998) war zu lesen: „Ein von Traugott-Olsen bestimmtes Exemplar aus dem Großglocknergebiet (leg. Klimesch) erscheint überprüfungsbedürftig.“ Im Katalog der Schmetterlinge Österreichs (HUEMER 2013) ist das Taxon dann nicht mehr zu finden.

Das Taxon fand keinen Eingang in die Fauna Europaea, auch nicht als Synonym. Es war schon immer problematisch. Nach einem Hinweis von R. Breithaupt [Lepiforumsbeitrag 12. Februar 2010] heißt es schon bei PARENTI (1972: 57) im Bollettino del Museo di zoologia dell'Università di Torino: "and Elachista stelviella remains problematic as in the genital preparations of all collected individuals there are missing the aedagus whose morhology is of fundamental taxonomical importance."

Was hier wirklich gemeint war, können wohl nur noch Genetiker feststellen.

(Autor: Erwin Rennwald, Stand bis zum 5. Oktober 2019)

Ja, die Genetiker konnten dies feststellen! KAILA (2019: 125) berichtet: “The identity of E. stelviella, known only from the holotype with the abdomen lost (but genitalia sketched in the original description), was recently clarified when a fresh specimen matching the holotype of E. stelviella was found near the type locality, which is also in the vicinity of the type locality of E. zernyi. Its appearance and genitalia match those of other studied specimens of E. zernyi in the Alps, as well as the genitalia illustrated in the original description of E. stelviella. The DNA barcode of the fresh specimen is identical to specimens of E. zernyi from the Alps and Fennoscandia. E. stelviella Amsel, 1932 is considered a senior synonym of E. zernyi Hartig, 1941.”

Unter dem Synonym E. zernyi ist die Art nach GAEDIKE & HEINICKE (1999) in Deutschland nur mit Angaben von vor 1980 aus Thüringen und Bayern bekannt. PRÖSE et al. (2003) aktualisieren die Meldung aus Bayern: "Berchtesgaden, Wimbachschloß, 8.viii.1997 (KOLBECK)."

(Autor: Jürgen Rodeland)


Typenmaterial

AMSEL (1932: 22) beschrieb das Taxon nach einem einzigen ♂: „1 männliches Stück von Gomagoi aus der Stilfserjochstraße, Ende Juni 1928 von mir erbeutet, bildet die Type.“


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Elachistidae (Grasminiermotten)
EU M-EU 02017 Elachista stelviella AMSEL, 1932 diagnosebild-m-eu

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Oktober 5, 2019 10:20 von Jürgen Rodeland
Suche: