Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Eublemma Minutata

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Noctuidae (Eulenfalter)
EU M-EU 09134 Eublemma minutata (FABRICIUS, 1794) - Sandstrohblumeneulchen

1-2: Polen, Cedynia, Zehdener Heide, 9. Juli 2011 (det. & fot.: Pia Wesenberg), conf. Armin Hemmersbach [Forum]
3: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Nähe Germersheim, Tagfang vom 7. Juli 2008 (Studiofoto: Dietmar Laux), leg & det. E. Rennwald (Bild horizontal gespiegelt) [Forum]
4: Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Insel Usedom, ehemaliges Militärgelände Nähe Peenemünde, 30. Juli 2010 (Freilandfoto: Jens Philipp), det. Jens Philipp
5: Deutschland, Sachsen, Umgebung Boxberg, Bergbaufolgelandschaft, 120 m, 2. Juni 2011 (det. & fot.: Friedmar Graf) [Forum]
6: Deutschland, Sachsen, Umgebung Boxberg, Bergbaufolgelandschaft, 122 m, e.p. 9. Juni 2011 (det. & fot.: Friedmar Graf) [Forum]
7, ♂: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide, Kiesgrube bei Lindenhayn, 11. August 2011 (det. & Foto: Heidrun Melzer)
8-13, sechs verschiedene Falter: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Mainzer Sand, 9./9./12./13./14./14. Juli 2005 (Freilandfotos: Jürgen Rodeland) [Forum]
14, typische Sitzposition: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Nähe Germersheim, Tagbeobachtung vom 14. Juli 2008 (unmanipulierte Freilandaufnahme: Erwin Rennwald) [Forum]
15-16: Deutschland, Brandenburg, Hennigsdorf bei Berlin, Eichenmischwald, Lichtung, Halbtrockenrasen 20. Juli 2012 (det. & fot.: Pia Wesenberg) [Forum]


Raupe

1-4: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide, Kiesgrube bei Lindenhayn, an Sandstrohblume (Helichrysum arenarium), 21. und 30. April 2011 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer)
5: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Mainzer Sand, an Sandstrohblume, 13. Juni 2005 (manipuliertes Freilandfoto: Jürgen Rodeland)
6, verpuppungsbereit: Funddaten wie Bild 1-3 (Foto am 22. Mai 2011: Heidrun Melzer)
7, verpuppungsbereit: Deutschland, Rheinland-Pfalz, bei Mainz, Sanddüne, an Sandstrohblume, 24. Juni 2006 (det. & manipuliertes Freilandfoto: Jutta Bastian)


Fraßspuren und Befallsbild

1, von Raupe zusammengesponnene Nahrungspflanze (Sandstrohblume): Deutschland, Rheinland-Pfalz, Mainzer Sand, 13. Juni 2005 (det. & Freilandfoto: Jürgen Rodeland)
2-4, tief im Filz des Herztriebs steckende Raupen, Bild 4 in Häutungshöhle, frisch gehäutet: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide, Kiesgrube bei Lindenhayn, an Sandstrohblume (Helichrysum arenarium), 30. April 2011 (leg., cult., det. & Fotos am 1. Mai: Heidrun Melzer)


Puppe

1-2: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide, Kiesgrube bei Lindenhayn, Raupenfund an Sandstrohblume (Helichrysum arenarium) am 21. und 30. April 2011 (leg., cult., det. & Fotos am 27. Mai: Heidrun Melzer)



Diagnose

1-2, 3-4 und 5-6, drei ♂♂: Daten siehe Etikett (coll. & Fotos: Egbert Friedrich)

1-2, 3-4 und 5-6, drei ♀♀: Daten siehe Etikett (coll. & Fotos: Egbert Friedrich)

1-2: Deutschland, Brandenburg, Templin, leg. Schmidt, 15. Juli 1997 (Fotos: Michel Kettner), det. Michel Kettner


Erstbeschreibung

FABRICIUS (1794: 205) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Nähe Germersheim, 28. Juli 2008 (Foto: Erwin Rennwald)
2, blühende Sandstrohblumen (Helichrysum arenarium) zur Flugzeit der Falter: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Mainzer Sand, 11. Juli 2005 (Freilandfoto: Jürgen Rodeland) [Forum]
3: Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Insel Usedom, ehemaliges Militärgelände Nähe Peenemünde, 27. Juli 2010 (Foto: Jens Philipp)
4, Böschungsabsatz an einer Kiesgrube: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide bei Lindenhayn, 30. April 2011 (Foto: Heidrun Melzer)


Nahrung der Raupe

Nördlich der Alpen ernährt sich die Raupe anscheinend streng monophag von der Sandstrohblume (Helichrysum arenarium). Konkrete Angaben zur Nahrung in den Südtälern der Alpen — wo diese Pflanze ganz fehlt — liegen nicht vor. In der Literatur werden als "Futterpflanzen" auch Antennaria und Gnaphalium genannt.

1, Sandstrohblume (Helichrysum arenarium): Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide bei Lindenhayn, Böschungsabsatz an einer Kiesgrube, 30. April 2011 (Foto: Heidrun Melzer)


Lebensweise

Die Falter fliegen tagsüber kaum freiwillig und flüchten nach dem Aufscheuchen nur wenige Meter weit. Dann setzen sie sich meist wieder mit dem Kopf nach unten hin (für die Art typisches Verhaltensmerkmal).

Die Raupe spinnt sich an unterschiedlichen Stellen ihrer Nahrungspflanze ein und kann gefunden werden, wenn man nach zusammengesponnenen Blättchen sucht. Freigelegte Raupen beginnen sofort nach der Störung, ihre Behausung wieder zu schließen. Oft ist der Raupenbefall jedoch von außen kaum erkennbar und verrät sich nur durch Kotauswurf.



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

paula: „paulus winzig, klein.“
SPULER 1 (1908: 290R)


Abweichende Schreibweisen

Andere Kombinationen

Synonyme


Taxonomie

Früher in Unterfamilie Eustrotiinae.


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Noctuidae (Eulenfalter)
EU M-EU 09134 Eublemma minutata (FABRICIUS, 1794) - Sandstrohblumeneulchen art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am September 9, 2017 22:29 von Jürgen Rodeland
Suche: