Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Eudonia Phaeoleuca

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Crambidae (Zünsler)
EU M-EU 06191 Eudonia phaeoleuca (ZELLER, 1846)

1: Österreich, Niederösterreich, Hohe Wand (Ghf. Postl), Felsfluren, Gebüsch, Viehweiden, 900 m, 22. Juni 2005 (Foto: Peter Buchner), conf. Helmut Kolbeck [Forum]
2: Schweiz, Graubünden, Ofenpass, Münstertal, Tschierv, 11. Juli 2006 (Freilandfoto: Ernst Gubler), det. Helmut Kolbeck [Forum]
3-4: Österreich, Osttirol, Lavanter Almtal, 1250 m, 27. Juli 2012 [3] bzw. St. Johann i. W., 900 m, 24. Juli 2012 [4] (det. & Fotos: Helmut Deutsch)
5-6, ♀: Österreich, Steiermark, Ponigl bei Weiz, sonniger Forstweg, ca. 1000 m, 21. Juni 2018 (leg. & fot.: Horst Pichler), det. Peter Buchner (Barcoding & GU) [Anfrage] und [Bestimmung] Hinweis: diese Bilder waren bis zum 24. Februar 2019 bei Eudonia lacustrata zu sehen.



Diagnose

Männchen

1, ♂: Schweiz, Bern, Orvin, 880 m, 16. Juli 2004, Lichtfang; GP 2004-163 (leg., gen. det. & fot.: Rudolf Bryner) [Forum]


Ähnliche Arten


Genitalien

Männchen

1, ♂: Schweiz, Bern, Orvin, 880 m, 16. Juli 2004, Lichtfang; GP 2004-163 (leg., gen. det. & fot.: Rudolf Bryner) [Forum]


Weibchen

1, Österreich, Steiermark, Ponigl bei Weiz, sonniger Forstweg, ca. 1000 m, 21. Juni 2018 (leg., praep. & fot.: Horst Pichler), det. Peter Buchner (Barcoding & GU) [Anfrage] und [Bestimmung] Hinweis: dieses Bild war bis zum 24. Februar 2019 bei Eudonia lacustrata zu sehen.


Vergleich der weiblichen Genitalien von Eudonia phaeoleuca mit Eudonia lacustrata:

Die Unterschiede sind durchgehend gering, aber in Bereich des Colliculums und des hintersten Abschnittes des ductus bursae aber doch deutlich, wenn man weiß, worauf man achten muss:
Colliculum (1) bei E. lacustrata relativ breit und kurz, bei E. phaeoleuca länger und schmäler.
Das Ende (Abzweigung des ductus seminalis, hier leider nicht perfekt präpariert) weist bei beiden Arten eine Einschnürung (2) auf.
Bei E. lacustrata geht es dann sofort in den dünnhäutigen, in Windungen verlaufenden ductus bursae über, bei E. phaeoleuca folgt aber ein etwas dickwandigerer, aber nicht sklerotisierter (daher stärker mit Chlorazol blau gefärbter), gerade verlaufender Abschnitt (3).
Ob der im Weiteren unterschiedliche Verlauf des ductus bursae wirklich artspezifisch ist oder hier Präparationsartefakte mitspielen, kann ich nicht beurteilen, letztere spielen jedenfalls in diesem Bereich eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Präparation, Fotos & Text: Peter Buchner; [Funddaten im Forum]


Erstbeschreibung

ZELLER (1846: 306-308 + pl. 2 fig. 13) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„φαιός schwärzlich, λευχός weiß.“
SPULER 2 (1910: 224L)


Andere Kombinationen

Synonyme


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Crambidae (Zünsler)
EU M-EU 06191 Eudonia phaeoleuca (ZELLER, 1846) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Februar 24, 2019 13:11 von Tina Schulz
Suche: