Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Euphydryas Beckeri

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nymphalidae (Edelfalter)
EU 07268b Euphydryas beckeri (LEDERER, 1853)
Europarechtlich streng geschützt: Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU (FFH), Anhang II (Arten, für deren Erhaltung besondere Schutzgebiete ausgewiesen werden müssen)


1, ♀ ssp. beckeri: Spanien, Gredos, Sierra del Valle, Piedralaves, Avila, Castilla Y Leon, 14. Mai 2002 (Foto: Allan Liosi), det. Michel Kettner [Forum]
2, ♀ ssp. beckeri: Portugal, Algarve, westlich Armacão de Pera, 7. April 2009 (Freilandfoto: Martin Semisch), det. Martin Semisch, conf. Armin Hemmersbach [Forum]
3, ♂ ssp. beckeri: Portugal, Algarve, Nähe Vila do Bispo, 100 m, 1. April 2009 (det. & fot.: Adi Kohl), conf. Uwe Geulen [Forum]
4, ♂ ssp. beckeri: Marokko, nordwestliches Rifgebirge, nördl. Bab Taza, Jebel Bouhalla, Quercus faginea-Wald, 1300 m, 7. Mai 2015 (Freilandfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]
5, ♀ ssp. beckeri: Marokko, nordwestliches Rifgebirge, südöstlich Shifshawn, Quartier Loubar, 700 m, 29. April 2015, Freilandfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]


Raupe

1 L5 an Lonicera spec.: Marokko, nordwestliches Rifgebirge, nordwestlich Shifshawn, Südsporn des Sfiha Telj (Westhang), 1500 m, 28. April 2015 (Freilandfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]


Puppe

1: Marokko, nordwestliches Rifgebirge, nordwestlich Shifshawn, Südsporn des Sfiha Telj (trockener und recht offener Osthang), 1400 m, 28. April 2015 (Freilandfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]



Diagnose

Ähnliche Arten


Erstbeschreibung

LEDERER (1853: 39-40) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1, Larvalhabitat mit Paeonia coriacea und Lonicera: Marokko, nordwestliches Rifgebirge, nordwestlich Shifshawn, Südsporn des Sfiha Telj (Westhang), 1500 m, 28. April 2015 (Foto: Hermann Falkenhahn) [Forum]


Nahrung der Raupe

Anders als bei E. aurinia sind die Raupen hier nicht an Kräuter, sondern an Sträucher der Gattung Lonicera gebunden. Lonicera als Raupennahrung wurde schon in der Erstbeschreibung von LEDERER (1853: 40) erwähnt: "Die Raupen traf ich bei Barcelona zwischen Weinbergen gesellig auf einer Lonicera im Februar schon erwachsen; unter gleichen Umständen traf ich sie im halben Mai bei Ronda; die Puppen waren weiss mit schwarzen Flecken, der Didyma ähnlich."



Weitere Informationen

Andere Kombinationen


Taxonomie

E. beckeri gehört zum Formenkreis der Euphydryas aurinia und wurde meist als Unterart von jener geführt, immer wieder einmal aber auch ein möglicher Artrang diskutiert. KORB et al. (2016) kommen zum Schluss, dass das Taxon sich nicht nur genitaliter trennen lässt, sondern auch genetisch eine eigene, von den verschiedenen Unterarten der E. aurinia klar getrennte Einheit darstellt. Sie billigen dem Taxon Artrang zu. In jener Arbeit nicht berücksichtigt werden die nordafrikanischen Formen des Formenkreises, die bisher meist der Euphydryas aurinia ssp. beckeri zugeordnet wurden. Sollte sich herausstellen, dass sie ebenfalls als eigene Art oder Unterart zu werten sind, stünde dafür nach dem [Forumsbeitrag vom 3. September 2017 von Hermann Falkenhahn] der Name (E.) ellisoni RUNGS, 1950 zur Verfügung.


Autorschaft der Erstbeschreibung

Das Taxon wird auch vielfach unter "beckeri HERRICH-SCHÄFFER, 1851" geführt. Die Beschreibung und die erstmalige Benutzung des Namens beckeri gehen aber eindeutig auf LEDERER (1853) zurück; ein Blick in die von ihm im ersten Textabsatz genannten [Abbildungen Herrich-Schäffers] bringen Klarheit: HERRICH-SCHÄFFER (1851) hat den Namen beckeri nicht benutzt, wohl aber Tiere abgebildet, die LEDERER (1853) für E. beckeri hält: "Fig. 1 und 2 gehört sicher zu Beckeri".


Verbreitung

E. beckeri ist in Europa auf Spanien und Portugal begrenzt, tritt aber (falls nicht als eigene Art abzutrennen) auch lokal in den Gebirgen Nordafrikas auf (Marokko, Algerien).


Typenmaterial

KORB et al. (2016) informieren: "Following Art. 61.1 and 74.1 of the International Code of the Zoological Nomenclature (Code), the lectotype of Melitaea beckeri Lederer is designated here: a male specimen, labelled: white paper, handwritten ‘Hispania’; white paper, printed ‘Coll. Led.’; red paper, printed ‘Lectotype ♂ | Melitaea beckeri | Lederer, 1853 | Verh. zool.-bot. Ver. Wien 2: 39 | S. Korb, L. Bolshakov, Z. Fric | designavit, 2014’. The lectotype is deposited in the Museum für Naturkunde, Berlin, Germany."


Hinweis zum europäischen Schutzstatus

Zum Zeitpunkt der Aufnahme der Euphydryas aurinia in Anhang II der FFH-Richtlinie war E. beckeri als Unterart von jener eindeutig mit berücksichtigt worden. Die Abtrennung als eigene Art hebt diesen Schutzstatus also selbstverständlich nicht auf. Dies könnte nur durch einen neuen Beschluss der EU erfolgen.

(Autoren: Erwin Rennwald & Jürgen Rodeland)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nymphalidae (Edelfalter)
EU 07268b Euphydryas beckeri (LEDERER, 1853) non-d-ch-a

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am September 14, 2017 0:25 von Erwin Rennwald
Suche: