Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Glaucolepis Melanoptera

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nepticulidae (Zwergminiermotten)
EU M-EU 00193 Glaucolepis melanoptera (VAN NIEUKERKEN & PUPLESIS, 1991)



Diagnose

Männchen

1, ♂: Slowakei, Štiavnické Vrchy, Rybník, 310 m, 6. Juli 2014 (leg., det., coll. & fot.: František Kosorín, kleines Bild redaktionell an Standardmaße angepasst) [Forum]


Genitalien

Männchen

1, ♂: Daten siehe Diagnosebild 1 (leg., det., coll. & fot.: František Kosorín) [Forum]
2, Präparat eines nicht abgebildeten ♂: Österreich, Niederösterreich, Perchtoldsdorf, am Licht 23. Juni 2016 (leg., Präparation, det. & Mikrofoto Peter Buchner)



Biologie

Nahrung der Raupe

Noch unbekannt! NIEUKERKEN et al. (2016) schreiben: "Die Raupen werden in Gallen auf Trieben von Gewöhnlicher Schlehe (Prunus spinosa) vermutet".



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Trifurcula melanoptera VAN NIEUKERKEN & PUPLESIS, 1991 [Originalkombination]


Taxonomie

NIEUKERKEN et al. (2016) überführen Glaucolepis von einer Untergattung von Trifurcula in eine eigenständige Gattung, die sie Trifurcula als Schwestergattung gegenüberstellen.


Faunistik

NIEUKERKEN et al. (2010) berichten über den Erstnachweis der Art in Deutschland, konkret bei Dörscheid im Mittelrheingebiet, Rheinland-Pfalz. W. Biesenbaum fing am 8. August 2004 zwie Falter (1 Männchen det. GU): "Die Falter kamen bei einem Lichtfang unterhalb eines xerothermen Trockenhangs zum Licht. Die Art ist in Südost- und Südeuropa verbreitet. Die Raupen werden in Gallen auf Trieben von Gewöhnlicher Schlehe (Prunus spinosa) vermutet". Der Belegfalter und das Genitalpräparat werden farbig abgebildet.

Nach SWISSLEPTEAM (2010) ist die Art auch Faunenbestandteil der Schweiz (Wallis (ohne Simplon-Südseite)): "Erstnachweise für die Schweiz: Leuk VS, 03.08.2003 und Inden VS, 04.08.2003, je 1 Männchen (leg. A. Kopp)."


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nepticulidae (Zwergminiermotten)
EU M-EU 00193 Glaucolepis melanoptera (VAN NIEUKERKEN & PUPLESIS, 1991) diagnosebild-m-eu

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am November 13, 2019 16:20 von Jürgen Rodeland
Suche: