Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Iberochloe Tagis

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pieridae (Weißlinge)
EU 06986 Iberochloe tagis (HÜBNER, [1804])

Ssp. tagis (HÜBNER, [1804])

1, ♂: Spanien, Andalusien, Prov. Marbella, Sierra Bermeja, Benahavis, 600-700 m, 6. April 2014 (Freilandfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]
2-3, ♀: Spanien, Andalusien, Prov. Marbella, Sierra Bermeja, Benahavis, 600-700 m, 6. April 2014 (Freiland- und Studiofoto): Hermann Falkenhahn, det. Hermann Falkenhahn [Forum]


Trans. ad ssp. bellezina (BOISDUVAL, 1828)

1, ♂: Spanien, Katalonien, Lleida, Montsec de Meià, Feixans de la Guineu, 700-900 m, 12. April 2015 (Freilandfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]


Ssp. bellezina (BOISDUVAL, 1828)

1: Frankreich, Département Gard, Umgebung Rochefort du Gard, 2. Mai 2013 (Freilandfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]
2, ♂: Frankreich, Département Gard, nördl. Poulx, Bois des Coufines, 170-190 m, 14. April 2015, (manipuliertes Freilandfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]
3, ♀: Frankreich, Département Gard, nördl. Poulx, Bois des Coufines, 170-190 m, 14. April 2015, (manipuliertes Freilandfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]
4, ♂: Frankreich, Département Gard, vic. Collias, 200 m, 11. Mai 2015 (Freilandfoto: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle [Forum]
5, ♂: Frankreich, Département Gard, vic. Collias, 200 m, e. l.: 9. Mai 2016 (Studiofoto: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle


Ssp. reisseri BACK & REISSINGER, 1989

1, ♀: Marokko, Rifgebirge, nordöstlich Shifshawn, Sfiha Telj, 1900 m, 1. Mai 2015 (Freilandfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]
2, ♂: Marokko, Rifgebirge, nordöstlich Shifshawn, Sfiha Telj, 1900 m, 2. Mai 2015 (Freilandfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]


Ausgewachsene Raupe

1-2, L5 der ssp. tagis: Spanien, Andalusien, Prov. Marbella, Sierra Bermeja, Benahavis, 600-700 m, 5. Mai 2014 (Zuchtfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]
3, L5 der ssp. bellezina an Iberis pinnata: Frankreich, Dép. Gard, vic. Collias, 200 m, 11. Mai 2015 (Freilandfotos: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle [Forum]
4, L5 der ssp. reisseri: Marokko, Rifgebirge, nordöstlich Shifshawn, Rhabet Chwihat, 1750 m, 10. Mai 2015 (Zuchtfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]
5, verpuppungsreife L5 der ssp. reisseri: Marokko, Rifgebirge, nordöstlich Shifshawn, Rhabet Chwihat, 1750 m, 10. Mai 2015 (Zuchtfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]


Jüngere Raupenstadien

1, L1der ssp. reisseri an Iberis linifolia: Marokko, Rifgebirge, nordöstlich Shifshawn, Rhabet Chwihat, 1750 m, 10. Mai 2015 (Freilandfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]
2, L1der ssp. reisseri an Iberis linifolia: Marokko, Rifgebirge, nordöstlich Shifshawn, Rhabet Chwihat, 1750 m, 30. April 2015 (Zuchtfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]
3, L2der ssp. reisseri an Iberis linifolia: Marokko, Rifgebirge, nordöstlich Shifshawn, Rhabet Chwihat, 1750 m, 10. Mai 2015 (Freilandfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]
4, L2der ssp. bellezina neben parasitiertem Ei an Iberis pinnata: Frankreich, Département Gard, vic. Collias, 200 m, 11. Mai 2015 (Freilandfoto: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle [Forum]
5, L2 der ssp. bellezina an Iberis pinnata: Frankreich, Département Gard, vic. Collias, 200 m, 11. Mai 2015 (Freilandfoto: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle [Forum]
6, L3der ssp. reisseri an Iberis linifolia: Marokko, Rifgebirge, nordöstlich Shifshawn, Rhabet Chwihat, 1750 m, 10. Mai 2015 (Freilandfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]
7, L3 der ssp. bellezina an Iberis pinnata: Frankreich, Département Gard, vic. Collias, 200 m, 11. Mai 2015 (Freilandfoto: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle [Forum]
8, L4 der ssp. bellezina an Iberis pinnata: Frankreich, Département Gard, vic. Collias, 200 m, 11. Mai 2015 (Freilandfoto: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle [Forum]
9, L4der ssp. reisseri an Iberis linifolia: Marokko, Rifgebirge, nordöstlich Shifshawn, Rhabet Chwihat, 1750 m, 10. Mai 2015 (Freilandfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]


Puppe

1-2, an Iberis pinnata: Frankreich, Département Gard, vic. Collias, 200 m, Raupenfund am 11. Mai 2015 (Studiofoto vom 31. Mai 2015: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle



Diagnose

Falter

Euchloe crameriIberochloe tagis

Von den meisten äußerlich ähnlichen Arten der Gattung Euchloe kann Iberochloe tagis bei näherer Betrachtung meist recht problemlos anhand der unterschiedlichen Zeichnung der Hinterflügel-Unterseite unterschieden werden. Nicht so von E. crameri. Diese Art ist meist, aber nicht immer, deutlich größer. Im Westen des Verbreitungsgebiets und in Nordafrika, ist die weiße Zeichnung der Hinterflügel-Unterseite bei I. tagis in der Regel stark zurückgebildet. Ein gutes Unterscheidungsmerkmal ist jedoch der Analwinkel, also der unterste Punkt der Hinterflügel. Dieser ist bei I. tagis stets nahezu rund, bei E. crameri aber immer deutlich kantig gewinkelt. Ebenso ist der Hinterflügel-Vorderrand bei I. tagis gleichmäßig gebogen, bei E. crameri jedoch deutlich geknickt (Farbtafeln: Heiner Ziegler, siehe [Forum]). In den Südalpen kann I. tagis auch mit E. simplonia verwechselt werden und in der Toskana mit E. ausonia. Die Unterscheidungsmerkmale zu diesen Arten sind die selben, wie die zu E. crameri.


Ähnliche Arten


Erstbeschreibung

HÜBNER ([1804]: pl. 110 figs. 565-566) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1-2, ssp. bellezina (BOISDUVAL, 1828): Frankreich, Département Gard, Umgebung Rochefort du Gard, 2. Mai 2013 (Foto: Hermann Falkenhahn) [Forum]
3, ssp. bellezina (BOISDUVAL, 1828): Frankreich, Département Bouches-du-Rhône, Umgebung Jouques, 3. Mai 2013 (Foto: Hermann Falkenhahn) [Forum]
4, ssp. bellezina (BOISDUVAL, 1828): Frankreich, Département Ain, Maurice-des-Gourdans, Camp Militaire de Valbonne, 4. Mai 2013 (Foto: Hermann Falkenhahn) [Forum]
5, ssp. bellezina (BOISDUVAL, 1828): Frankreich, Département Gard, nördl. Poulx, Bois des Coufines, 170-190 m, 14. April 2015, (Foto: Hermann Falkenhahn) [Forum]
6, ssp. bellezina (BOISDUVAL, 1828): Frankreich, Département Gard, vic. Collias, 200 m, 11. Mai 2015 (Foto: Jürgen Hensle) [Forum]
7, trans. ad. ssp. bellezina (BOISDUVAL, 1828): Spanien, Katalonien, Lleida, Montsec de Meià, Feixans de la Guineu, 700-900 m, 12. April 2015 (Foto: Hermann Falkenhahn) [Forum]
8, ssp. tagis (HÜBNER, [1804]): Spanien, Andalusien, Prov. Marbella, Sierra Bermeja, Benahavis, 600-700 m, 6. April 2014, (Foto: Hermann Falkenhahn) [Forum]
9, ssp. reisseri BACK & REISSINGER, 1989: Marokko, Rifgebirge, nordöstlich Shifshawn, Sfiha Telj, 1900 m, 1. Mai 2015, Foto: Hermann Falkenhahn [Forum]
10, Hilltoppingplatz der ssp. reisseri BACK & REISSINGER, 1989: Marokko, Rifgebirge, nordöstlich Shifshawn, Gipfelbereich des Sfiha Telj, 1900 m, 4. Mai 2015, Foto: Hermann Falkenhahn [Forum]
11, ssp. reisseri BACK & REISSINGER, 1989: Marokko, Rifgebirge, nordöstlich Shifshawn, Gipfelbereich des Sfiha Telj, 2000 m, 4. Mai 2015, Foto: Hermann Falkenhahn [Forum]

Iberochloe tagis ist ein Bewohner felsdurchsetzter, steiniger oder sandiger Landschaften. In Europa fliegt er meist deutlich unter 1000 m; es gibt jedoch auch Populationen in größerer Höhe, z. B. in den Seealpen. In tieferen Lagen fliegt die Art meist von März bis Mai, in Nordafrika und im südlichsten Spanien auch schon Ende Februar. Im Gebirge kann sich die Flugzeit auf die Monate Juni und Juli verschieben.
Die Stellen ihres Vorkommens sind oftmals räumlich sehr begrenzt und liegen weit voneinander entfernt. Dort wo die Art vorkommt, tritt sie aber meist in größerer Anzahl auf. Dass Arten mit weit voneinander entfernten Einzelvorkommen, an diesen sehr häufig vorkommen, kann man regelmäßig beobachten. Ein Austausch der Tiere zwischen den verschiedenen Vorkommensorten kann, durch die weite Entfernung bedingt, kaum mehr stattfinden. In diesen isolierten Populationenen müssen dann sehr viele Tiere leben, damit es nicht zu genetischer Verarmung und dadurch zum Aussterben der Art kommt.


Lebensweise

1, die Eiablage erfolgt an Schleifenblumen, hier frisch ausgetriebener Iberis fontqueri: Spanien, Andalusien, Prov. Marbella, Sierra Bermeja, Benahavis, 600-700 m, 6. April 2014 (Foto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]
2, in Südfrankreich werden vorzugsweise lückig stehende Pflanzen über nacktem Erdboden oder zwischen Steinen belegt, nur bei hohen Temperaturen auch schattiger wachsende Pflanzen. Hier kleine Pflanzen von Iberis pinnata: Frankreich, Dép. Gard, vic. Collias, 200 m, 11. Mai 2015 (Foto: Jürgen Hensle) [Forum]
3-4, Iberis pinnata-Blätter befressende Raupen: Frankreich, Dép. Gard, vic. Collias, 200 m, 11. Mai 2015 (Freilandfotos: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle [Forum]

Die Raupe frisst an Schleifenblume (Iberis-spp.). Die Raupen südfranzösischer Populationen fressen in der Regel Blätter. In Marokko hingegen ernähren sich die Raupen ganz überwiegend von Blüten und Früchten
Die Puppe überwintert etwa zehn Monate lang.

(Autor: Jürgen Hensle)


Nahrung der Raupe

1, Iberis pinnata: Frankreich, Département Gard, Umgebung Rochefort du Gard, 2. Mai 2013 (Freilandfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]
2-3, Iberis pinnata: Frankreich Dép. Gard, vic. Valliguières, 200 m, 11. Mai 2015 (Freilandfotos: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle [Forum]
4, Iberis fontqueri mit Euchloe tagis-Ei: Spanien, Andalusien, Prov. Marbella, Sierra Bermeja, Benahavis, 600-700 m, 6. April 2014 (Freilandfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]
5, Iberis sempervirens: Italien, Piemont, vic. Valdieri, Felsensteppe, 900 m, 15. Mai 2015 (Freilandfoto: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle [Forum]
6, Iberis grosmiqueli: Marokko, Rifgebirge, nordöstlich Shifshawn, Sfiha Telj, 1900 m, 1. Mai 2015 (Freilandfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]
7, Iberis linifolia: Marokko, Rifgebirge, nordöstlich Shifshawn, Rhabet Chwihat, 1750 m, 10. Mai 2015 (Freilandfoto: Hermann Falkenhahn), det. Hermann Falkenhahn [Forum]



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„Der Name vom portugiesischen Fluß Tagus gebildet, nach R. Püngeler.“
SPULER 1 (1908: 8L)


Andere Kombinationen

Synonyme

Unterarten


Taxonomie

BACK et al. (2008) kamen auf der Basis einer umfassenden Barcoding-Studie von (siehe auch MILLER (2011)) zum Schluss, dass die bisherige "Euchloe tagis" genetisch nicht in diese Gattung passt, sondern nähere Verwandtschaft zu Anthocharis und Elphinstonia zeigt. Sie stellten daher für die diese Art und für die nordafrikanische Euchloe pechi eine neue Gattung Iberochloe auf. Wie auch LERAUT (2016) folgen wir diesem Konzept.

(Autor: Erwin Rennwald)


Verbreitung

Nordafrika, Spanien, Portugal, Südostfrankreich nördlich bis Lyon, Nordwestitalien südöstlich bis zum Monte Calvi bei Livorno. An allen westlichen Fundorten nur sehr lokal und weiten Gebieten fehlend.


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pieridae (Weißlinge)
EU 06986 Iberochloe tagis (HÜBNER, [1804]) non-d-ch-a

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Januar 10, 2018 23:46 von Erwin Rennwald
Suche: