Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Monochroa Sepicolella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gelechiidae (Palpenmotten)
EU M-EU 03314 Monochroa sepicolella (HERRICH-SCHÄFFER, [1854])
Achtung: Morphologische und faunistische Abgrenzung gegenüber Monochroa rectifasciella unklar! Zuordnung aller hier gezeigten Fotos daher unsicher!

♀: Österreich, Niederösterreich, 6 km N Hochwolkersdorf, Buchenwald, 3-jährige Schlagflur, 560 m, 20. August 2003 (Foto: Peter Buchner), gen. det. Peter Buchner
2, ♀: Schweiz, Wallis, Varen, 550 m, 14. August 2018, am Licht (leg., det. durch GU & Foto Dieter Robrecht) [Forum]



Diagnose

Männchen

1, ♂: Schweiz, Wallis, Bratsch, 820 m, 27. August 2012, Lichtfang (leg., gen. det. [GP 2013-051] & Foto: Rudolf Bryner)


Weibchen

1, ♀: Deutschland, Brandenburg, Eberswalde, Kleingarten nahe dem Forstbotanischen Garten, 20 m, Lichtfang, 26. Juli 2018 (leg., präp. & Foto: Klaus Schwabe), det. Friedmar Graf [Forum]


Genitalien

Männchen

1, ♂: Schweiz, Wallis, Bratsch, 820 m, 27. August 2012, Lichtfang (leg., gen. det. [GP 2013-051] & Foto: Rudolf Bryner)


Weibchen

1, ♀: Slowakei, Štiavnické Vrchy, Rybník, 310 m, 14. August 2015 (leg., coll., det. & fot.: František Kosorín) [Forum]
2, Genitalpräparat des als Diagnosebild 1 abgebildeten ♀: Deutschland, Brandenburg, Eberswalde, Kleingarten nahe dem Forstbotanischen Garten, 20 m, Lichtfang, 26. Juli 2018 (leg., präp. & Foto: Klaus Schwabe), det. Friedmar Graf [Forum]
3: Präparat des als Lebendfoto 2 abgebildeten ♀: Schweiz, Wallis, Varen, 550 m, 14. August 2018, am Licht (leg., Präparation, Mikrofoto & det. Dieter Robrecht) [Forum]


Erstbeschreibung

HERRICH-SCHÄFFER ([1854]: 192) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1: Fundstelle des als Lebendfoto 2 abgebildeten ♀: Schweiz, Wallis, Varen, 550 m, 14. August 2018 (Foto Dieter Robrecht) [Forum]



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Synonyme


Taxonomie und Faunistik

HUEMER (2013: 214) hatte vermerkt: „Die bei HUEMER & TARMANN (1993) noch als eigenständige Art behandelte M. rectifasciella gilt heute als jüngeres subjektives Synonym von M. sepicolella. Allerdings verbergen sich nach morphologischen (ELSNER, in litt.) sowie nach genetischen Befunden (DNA Barcode) unter letzterem Namen vermutlich zwei kryptische Arten.“

Monochroa rectifasciella galt also zwischenzeitlich als Synonym zu M. sepicolella. Erst HUEMER & KARSHOLT (2020) führten das Taxon wieder als eigene Art und begründeten: "Monochroa sepicolella / M. rectifasciella. Elsner et al. (1999) had previously discussed a two-species hypothesis which is now fully supported by two strongly divergent DNA barcode clusters representing two BINs (6.7% min. distance)." Doch damit beginnen die Interpretationsprobleme und es eröffnen sich große Kenntnislücken, wie die weitere Formulierung zeigt: "M. sepicolella occurs in North and Central Europe, whereas the name Monochroa rectifasciella (Fuchs, 1902) is currently used for the species with a more southern distribution (e.g., Pastorális et al. 2013). However, this problem is in need of a thorough revisionary work taking into account all available names for both species." In der gemeinsam mit dieser Liste erschienenen Arbeit von HUEMER et al. (2020: 150) listeten M. sepicolella in ihrer Tabelle von Arten mit sehr großer intraspezifischer Barcode-Differenz. Im zugehörigen Supplement 2 in "NJ tree 41" finden sich dann zwei Blöcke "Monochroa sepicolella A" (mit 5 untersuchten Faltern aus Österreich, Deutschland, Italien und Rumänien) und "Monochroa sepicolella B" (mit 4 untersuchten Faltern aus Finnland und Norwegen).

M. sepicolella wurde nach einem Einzelexemplar aus Wien beschrieben und in der Beschreibung dessen Kleinheit hervorgehoben. Nach FUCHS (1902) ist seine M. rectifasciella vom Lennig (Deutschland, Rheinland-Pfalz, Rhein-Lahn-Kreis, Hügel am Rheinhang SW Bornich) aber noch deutlich kleiner als typische M. sepicolella aus dem gleichen Gebiet. Damit bleibt erst einmal ziemlich unklar, welches der beiden durch den Barcode-BIN unterschiedenen Taxa denn nun mit dem jeweiligen Namen gemeint war. Vor diesem Hintergrund werden im Lepiforum vorerst alle Bilder mit Vorbehalt bei M. sepicolella geparkt, wohl wissend, dass ein Teil davon - oder auch alle - zu M. rectifasciella in der derzeit üblichen Interpretation gehören könnten. Für D, CH und A werden bei beiden Arten jeweils Fragezeichen-Fähnchen verwendet.

(Autor: Erwin Rennwald)


Publikationsjahr der Erstbeschreibung

Wir folgen den detaillierten Datierungs-Angaben von HEPPNER (1982).


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gelechiidae (Palpenmotten)
EU M-EU 03314 Monochroa sepicolella (HERRICH-SCHÄFFER, [1854]) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am April 11, 2020 19:05 von Erwin Rennwald
Suche: