Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Nemapogon Ruricolella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tineidae (Echte Motten)
EU M-EU 00630 Nemapogon ruricolella (STAINTON, 1849)

1-2, ♂: Österreich, Niederösterreich, 500 m N Strelzhof, xerothermer Südhang (Eichen, Schwarzföhren), 430 m, am Licht 3. Juni 2003 (Fotos: Peter Buchner), det. durch GU Peter Buchner
3: Daten wie 1-2, det. ohne GU.



Diagnose

Männchen

1, ♂: Schweiz, Tessin, Chiesa, 370 m, 9. Juni 2000, (leg. und det. Andreas Kopp, Foto: Rudolf Bryner) [Forum]


"Die Nemapogon-Gruppe ist eine schwierige. Sicherheit erlangt man wohl nur durch Genitalpräparate. Bei frischen Tieren kommt man aber oft auch ohne zum Ziel. ... Mit folgenden äusseren Merkmalen komme ich bei Tieren aus meiner Gegend meistens gut zurecht (gemäss Heath & Emmet, 1985: The Moths and Butterflies of Great Britain an Ireland, vol.2):

Textbeitrag von Rudolf Bryner.


Genitalien

Weibchen

1, Präparat eines nicht abgebildeten ♀: Schweiz, Wallis, Salgesch, 28. Juni 2016, am Licht (leg., GU, det. & Mikrofoto Dieter Robrecht) beim vergrößerten Bild der diagnostisch wichtige Bereich als Detailausschnitt eingefügt


Erstbeschreibung

STAINTON (1849: 7) [nach Digitalisat der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Universitätsbibliothek]



Biologie

Nahrung der Raupe

Die Raupen leben an bzw. in Baumpilzen. BETTAG (1995: 91) konnte konkret berichten: "Am 12.2.1993 schlüpfte dem Verfasser im warmen Zimmer ein Weibchen der seltenen Art. Es entwickelte sich in verpilztem Eichenholz, das aus den xerothermen Felsenhängen des Nahetales bei Schloßböckelheim stammte. Die Artbestimmung ist durch Genitaluntersuchungen gesichert. Inzwischen konnte vom gleichen Fundort in den Jahren 1994/95 eine kleine Serie gezüchtet werden. Bei der Pilzart handelt es sich um Stereum hirsutum, dem Striegeligen Schichtpilz (det. ZEHFUSS 1995)."
GAEDIKE (2015: 60) nennt diverse weitere Pilzarten, an denen die Raupen gefunden wurden.
Die Meruliaceae, Polyporaceae gehören zur Ordnung Polyporales, die Stereaceae zur Ordnung Russulales, die Hymenochaetaceae und Schizoporaceae zur Ordnung Hymenochaetales, die Cyphellaceae zur Ordnung Agaricales. Systematisch werden also ganz verschiedene Pilze genutzt.



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Synonyme


Faunistik

Die Art wird nur relativ selten gefunden. BETTAG (1995: 90-91) meldet einen eigenen Fund vom Nahetal bei Schloßböckelheim (Rheinland-Pfalz) und stellt für Deutschland zusammen: "Bei GRIEBEL (1910) ist diese Art noch nicht verzeichnet. In der Sammlung JÖST, die im Pollichia-Museum Bad Dürkheim aufbewahrt wird, befindet sich ein männlicher Falter, den JÖST am 10.6.1943 bei Albersweiler in der Pfalz gefunden hat (det. PETERSEN 1953). Die Art ist neu für Rheinhessen-Pfalz. Ihre Verbreitung erstreckt sich in Europa nach Osten bis zur Krim, ist aber überall nur sporadisch nachgewiesen worden. Die Funde von Ostdeutschland (Bad Frankenhausen, Bad Blankenburg, Meißen und Bautzen) stammen alle aus der Zeit bis 1960. Aus Westdeutschland sind insgesamt sechs Exemplare bekannt geworden: Umgebung Dortmund. Albringhausen, Düsseldorf-Benrath, Altenahr, Wiesbaden und das Exemplar von AIbersweiler. Auch hier liegen die Funde lange zurück (PETERSEN, 1968, 1969; STAMM, 1983)."

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tineidae (Echte Motten)
EU M-EU 00630 Nemapogon ruricolella (STAINTON, 1849) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am November 1, 2019 18:21 von Erwin Rennwald
Suche: