Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Oinophila V-Flava

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tineidae (Echte Motten)
EU M-EU 00721 Oinophila v-flava (HAWORTH, 1828) - Weinmotte

1: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Büren, 220 m, Tagfund im Haus, 12. April 2009 (Studioaufnahme des toten Falters: Christian Finke), det. Christian Finke [Forum]
2: Frankreich, Biarritz, 2010 (Foto: "Val Vdb", Mitglied der Gruppe PHOTOS PAPILLONS de France et D'Europe et Du Monde), det. als "vielleicht O. v-flava" Rudolf Bryner [Forum]
3-5: Slowakei, Bratislava, Pri Vinohradoch Straße, Weinkeller, 160 m, 29. September 2017 (Freilandfoto: Roland Stefanovic) [Forum]


Kopula

1: Slowakei, Bratislava, Pri Vinohradoch Straße, Weinkeller, 160 m, 29. September 2017 (Freilandfoto: Roland Stefanovic) [Forum]


Raupe

1: Slowakei, Bratislava, Pri Vinohradoch Straße, Weinkeller, 160 m, 29. September 2017 (det., cult. & fot.: Roland Stefanovic) [Forum]



Diagnose

1-2, ♂: Slowakei, Bratislava, Pri Vinohradoch Straße, Weinkeller, 160 m, 29. September 2017 (fot.: Roland Stefanovic) [Forum]

1-2, ♀: Slowakei, Bratislava, Pri Vinohradoch Straße, Weinkeller, 160 m, 29. September 2017 (fot.: Roland Stefanovic) [Forum]

1-2: Daten siehe Etikett (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM, "Klimesch-Sammlung"


Genitalien

1, ♂: Slowakei, Bratislava, Pri Vinohradoch Straße, Weinkeller, 160 m, 29. September 2017 (fot.: Roland Stefanovic) [Forum]

1-2, ♀: Slowakei, Bratislava, Pri Vinohradoch Straße, Weinkeller, 160 m, 29. September 2017 (fot.: Roland Stefanovic) [Forum]


Erstbeschreibung

HAWORTH (1828: 530) [nach Digitalisat im Projekt „Gallica“ der Bibliothèque nationale de France]



Biologie

Habitat

1: Slowakei, Bratislava, Pri Vinohradoch Straße, Weinkeller, 160 m, 29. September 2017 (Freilandfoto: Roland Stefanovic) [Forum]



Weitere Informationen

Abweichende Schreibweisen

Andere Kombinationen


Faunistik

Deutschland

GAEDIKE & HEINICKE (1999) lagen ausschließlich ältere Nachweise (1900-1980) aus folgenden deutschen Bundesländern vor: Schleswig-Holstein einschließlich Hamburg, Niedersachsen einschließlich Bremen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Saarland. BENDER (1940) fand die Art 1938 in Weinkellern in Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg. Dass die Art in Nordrhein-Westfalen noch vorkommt, zeigt obiges Falterfoto von 2009 aus Büren.

W. Mey referierte auf der Entomologentagung der DGaaE vom 21-24. März 2011 in Berlin [Abstract Entomologentagung 21-24. März 2011] zum Thema: „Notes on Blastobasis desertarum (Wollaston, 1858) - a pest species of Microlepidoptera on ornamental plants (Lepidoptera, Blatobasidae)”. Fazit: “Blastobasis desertarum was found in greenhouses in Berlin in 2005 for the first time. The larvae are internal stem and cambium feeders of Aeonium spp. and other species of Crassulaceae. They are feeding on the stems and roots near the soil surface or are tunneling in the roots. The species was observed together with Oinophila v-flavum (Lepidoptera, Tineidae). Both species can reach high abundances and are able to severly damage Aeonium spp. and other ornamental plants in greenhouses. The species was described from Madeira and is regarded an endemic species to the Makaronesian Islands. This is the first record of the species on the European continent. It was certainly introduced incidentially with host plants from the Makaronesian Islands.”

Österreich

HUEMER & RABITSCH (2002) listen die Art in ihrer Tabelle der Neozoen von Österreich auf. Sie vermerken: "Aus Österreich sind nur alte Funde bekannt: 1895 und 1913 in Linz und Kirchdorf an der Krems" (Oberösterreich). Die Raupen leben demnach "in Weinkellern an Korken, Pilzen (Rhacodium cellare)". Die Art stammt ursprünglich vermutlich aus Südwesteuropa.

Schweiz

Das Vorkommen in der Schweiz ist unsicher: SWISSLEPTEAM (2010) kommentieren: "FAVRE (1909:232) meldet die Art aus dem Oberwallis (gemäss Anderegg) und von Sion und Sierre. VORBRODT & MÜLLER-RUTZ (1914:536) erwähnen diese Art mit ihrer Lebensweise in Kellern an Weinfässern. Sie sind sich sicher, dass sie in der Schweiz vorkommt. Bis heute liegen jedoch keine Belege vor."

(Autoren: Jürgen Rodeland & Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tineidae (Echte Motten)
EU M-EU 00721 Oinophila v-flava (HAWORTH, 1828) - Weinmotte art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Januar 13, 2018 23:13 von Annette Von Scholley-Pfab
Suche: