Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Phyllonorycter Deschkai

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01239a Phyllonorycter deschkai TRIBERTI, 2007 - Deschkas Faltenminiermotte

1: Österreich, Niederösterreich, Gumpoldskirchen, xerothermer Eichenwald, leg. Puppe in unterseitiger Faltenminen an Felsenbirne (Amelanchier ovalis) 2. August 2011, e.p. 3. August 2011 (Foto: Peter Buchner), leg. & det. Peter Buchner


Fraßspuren und Befallsbild

1-3: Daten wie Lebendfalter 1, [1-2] Blattoberseite bzw. -unterseite mit Mine + Exuvie, [3]: nach Falterschlupf geöffnete Mine mit leerem Puppenkokon (Fotos: Peter Buchner), leg. & det. Peter Buchner



Biologie

Nahrung der Raupe

Die Raupe miniert in Blättern verholzender Rosengewächse (Rosaceae) der Gattungen Sorbus, Cotoneaster und Amelanchier.



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

TRIBERTI (2007) erläutert: "The specific name is in honour of Gerfried Deschka who was the first to discover this species. It is noun in genitive case."


Typenserie

Zum Holotypus meldet TRIBERTI (2007): "♂, Austria, Vorarlberg, Feldkirch 650m, Hohes Känzle, 25.7.84 e.l. Sorbus aria, leg HUEMER, Z547, slide G. DESCHKA 1872 [TLMF]."
Die lange Serie an Paratypen stammt überwiegend aus den Alpen von Österreich und Italien, teilweise auch von anderen Gebirgen im nördlichen Italien. Ein altes Belegexemplar von Frey im BMNH stammt nach Etikett aus Zürich in der Schweiz.


Faunistik

Die Art wurde aus den Alpen von Österreich und Italien, angrenzenden Teilen Italiens und einem Exemplar aus Zürich in der Schweiz beschrieben, alle aus Höhenlagen zwischen 500 und 1750 m.
Ende 2014 konnten wir schreiben: "Nach freundlicher Mitteilung von R. Bryner (E-Mail vom 16. Dezember 2014) hat Wolfgang Wittland die Art im Sommer 2014 in der Schweiz, Kanton Wallis, gefangen und sicher determiniert." Dies unterstützt die Plausibilität des alten Belegtiers aus Zürich.
VARENNE & NEL (2014) berichten über einen Falterfund in den Alpes-Maritimes und damit den Erstnachweis für Frankreich. Kurz darauf melden den Erstnachweis für Spanien:"Huesca, Espés-Alins, 2 ♂♀, 8-VI-2014. Species of the Phyllonorycter blancardella (Fabricius, 1781) species group, known from Austria, Germany, Italy, Switzerland (TRIBERTI, 2007), France and Slovakia (own unpublished records). Larva mines some species of the genera Sorbus (esp. S. aria), Cotoneaster and Amelanchier ovalis (TRIBERTI, 2007). The two collected females were beaten from bushes of Sorbus aria. New species for Spain and the Iberian Peninsula".

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01239a Phyllonorycter deschkai TRIBERTI, 2007 - Deschkas Faltenminiermotte art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Oktober 3, 2016 23:51 von Erwin Rennwald
Suche: