Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Plutella Angulivalva

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Plutellidae (Schleier- und Halbmotten)
EU 01527a Plutella angulivalva NEL & VARENNE, 2019



Biologie

Nahrung der Raupe

Noch unbekannt! NEL & VARENNE (2019) gehen davon aus, dass die Raupen - wie bei den verwandten Arten - an hochalpinen Kreuzblütlern (Brassicaceae) leben.



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

NEL & VARENNE (2019: 14) begründen: "« angulivalva » pour rappeler un des principaux caractères distinctifs de l'espèce dans les genitalia mâles, l'apex des valves élancé".


Taxonomie

Die Arbeit enthält 6 Neubeschreibungen von 6 Arten aus 6 verschiedenen Familien. 3 dieser Arten werden nach einem Einzelexemplar beschrieben, 2 nach jeweils 4 Exemplaren und eine nach sogar 8 Exemplaren - von allerdings nur einem einzigen Fundort und einem einzigen Jahr. Die Artbeschreibungen beruhen durchweg auf kleinen Unterschieden in den Genitalien gegenüber den nächst-ähnlichen Arten. Auf DNA-Barcoding wurde komplett verzichtet - zeitlich hätte es auch gar nicht gereicht, da die meisten Belege erst im Laufe des Jahres 2018 gesammelt worden waren und die Arbeit ein halbes Jahr später erschien: Schnelligkeit vor Gründlichkeit ist hier also zu befürchten - ein Literaturverzeichnis mit nur 7 Arbeiten deutet in die gleiche Richtung.

P. angulivalva gehört zu den Arten, die nach 4 Exemplaren (3 Männchen, 1 Weibchen) beschrieben wurden, und das von immerhin 3 verschiedenen Fundorten im Département Hautes-Pyrénées (Frankreich). Die Autoren glauben, sowohl äußere als auch - und besonders - Genitalunterschiede gegenüber anderen Arten der Untergattung Plutelloptera - in Frankreich Plutella huemerella und Plutella geniatella - gefunden zu haben. Letztere sind auf den Alpenbogen beschränkt, P. angulivalva nach derzeitiger Kenntnis hingegen auf die Pyrenäen.


Faunistik

P. angulivalva ist bisher nur durch die 4 Exemplare der Typenserie aus den Pyrenäen aus Hochlagen zwischen 2370 und 2860 m bekannt.


Typenmaterial

Alle 4 Typenexemplare stecken in den Privatsammlungen der beiden Autoren; wenigstens für einen der Paratypen ist eine spätere Übergabe an ein öffentliches Museum geplant. NEL & VARENNE (2019) stellen zusammen:

"Holotype mâle : France, Hautes-Pyrénées, Aragnouet, Estaragne, 2780 m, 3 août 2008, Th. Varenne leg., prép. gen. JN n° 33108, Coll. Th. Varenne à Nice.
Allotype femelle : Hautes-Pyrénées, Bagnères-de-Bigorre, Pic du Midi, 2860 m, 2 août 2008, Th. Varenne leg., prép. gen. JN n° 33139, Coll. Th. Varenne à Nice.
Paratypes : 1 mâle, Hautes-Pyrénées, Gavarnie, Port de Boucharau, Parc National des Pyrénées Centrales, 2370 m, 29 juillet 2002, J. Nel leg., prép. gen. JN n° 14356, Coll. J. Nel à La Ciotat (sera déposé au Museum d'Innsbruck, Autriche); 1 mâle, Hautes-Pyrénées, idem allotype, Coll. Th. Varenne à Nice.

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Plutellidae (Schleier- und Halbmotten)
EU 01527a Plutella angulivalva NEL & VARENNE, 2019 zählstring

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Februar 12, 2019 9:03 von Erwin Rennwald
Suche: