Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Plutella Geniatella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Plutellidae (Schleier- und Halbmotten)
EU M-EU 01527 Plutella geniatella ZELLER, 1839

1-2, ♂: Schweiz, Wallis, Ried, Wasmerlicke, 2900 m, 6. August 2009, Tagfang (Studioaufnahmen: Rudolf Bryner), leg. & det. Peter Sonderegger [Forum]
3: Italien, Südtirol, Pfitschtal, Burgumer Tal, oberhalb der Sterzinger Hütte, ca. 2450 m, 26. Juli 2012 (det. & fot.: Siegfried Braun), conf. Rudolf Bryner [Forum]
4-5, ♂: Österreich, Osttirol, Karnische Alpen, Hochspitz, 2500 m, 20. August 2016 (leg. & Fotos: Eva Benedikt), det. Helmut Deutsch [Forum]



Diagnose

1, ♀: Schweiz, Wallis, Täsch, Täschhütte, 3200 m, 24. Juli 2001, Tagfang (Foto: Rudolf Bryner), leg. & det. Peter Sonderegger [Forum]
2, ♂: Österreich, Osttirol, Karnische Alpen, Hochspitz, 2500 m, 20. August 2016 (leg. Eva Benedikt, det. & Foto: Helmut Deutsch) [Forum]


Erstbeschreibung

ZELLER (1839: 188) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

BARANIAK (2007) fasst zur Nahrungspflanze der Raupe zusammen: "Draba stellata JACQ., 1762, also found in other Cruciferae growing at high altitudes in the Alps (KLIMESCH 1942)." KLIMESCH (1942) hatte die Raupe und die anderen Präimaginalstadien als Erster (sehr detailliert) beschrieben und betont, dass P. geniatella ein "ausgesprochenes Felsentier" der Alpen-Hochlagen ist.



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Plutelloptera geniatella (ZELLER, 1839) [so bei BARANIAK (2007)]


Faunistik

Nach GAEDIKE & HEINICKE (1999) in Deutschland nur mit Angaben von vor 1980 aus Bayern bekannt. Dort wurde die Art - nach erneuter Bestätigung des Vorkommens - von PRÖSE et al. (2003)[2003] in die Rote-Liste-Kategorie "R - extrem seltene Arten und Arten mit geographischer Restriktion" für die Region "Alpenvorland und Alpen" eingestuft. Der neuere Fund wurde von PRÖSE et al. (2003) erwähnt: "Lkr. Garmisch-Partenkirchen, NWR Wettersteinwald, 14.viii.1989 (HACKER, coll. PRÖSE)."


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Plutellidae (Schleier- und Halbmotten)
EU M-EU 01527 Plutella geniatella ZELLER, 1839 art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juni 12, 2018 14:35 von Erwin Rennwald
Suche: